Süddeutsche Zeitung

Tansania:Großbrand am Kilimandscharo noch nicht gelöscht

Starker Wind erschwert die Arbeit von Hunderten Feuerwehrleuten und freiwilligen Helfern. Die Ursache des Feuers auf Afrikas höchstem Berg ist noch unklar.

Hunderte Feuerwehrleute sowie Freiwillige versuchen weiterhin, den Brand auf Afrikas höchstem Berg Kilimandscharo zu löschen. Die 500 Menschen hätten es geschafft, die Ausbreitung des Feuers zu begrenzen, hieß es in einer Mitteilung der Nationalparkbehörde von Tansania am Dienstag. Sprecher Pascal Shelutete sagte, das noch brennende Gebiet sei als Kifunika Hill bekannt.

Wegen starker Winde hat das Feuer ein großes Gebiet von Heide- und Moorlandschaft zerstört, von etwa 28 Quadratkilometern ist die Rede. Der Brand war laut Nationalparkverwaltung am Sonntagabend ausgebrochen. Die Ursache ist noch unbekannt.

"Es qualmt heute auf mehreren Kilometern Breite, und im Morgengrauen war durch die Rotfärbung der Wolken noch deutlich zu sehen, dass es weiter brennt", berichtete der im Umland lebende Deutsche Thomas Becker am Dienstag und betonte: "Das müssen sehr große Flammen sein, wenn wir die aus etwa 25 Kilometern Entfernung noch so gut sehen können."

"Das Feuer brach laut Parkverwaltung auf etwa 3500 Metern Höhe bei einem Picknickplatz auf der Marangu-Route aus", sagte Bergführerin Debbie Bachmann kurz vor ihrem Aufstieg mit einer Gruppe Deutscher, Schweizer und Österreicher der Deutschen Presse-Agentur. "Die Parkverwaltung hat uns daher geraten, auf eine andere Route auszuweichen, weil das Feuer noch nicht gelöscht ist." Zurzeit gebe es dort oben zudem kaum Wasser. Bachmann: "Viele Bäche sind ausgetrocknet." Obwohl es von Oktober des Vorjahres bis Juni Niederschläge gab, die deutlich über dem Mittel lagen, betonte auch Becker: "Es ist knochentrocken und sehr heiß für die Jahreszeit; die Temperaturen liegen derzeit in der Ebene im Schnitt um die 34 Grad Celsius - und damit über dem jahreszeitlichen Durchschnitt."

Zuletzt hatte es im Oktober 2016 am Kilimandscharo gebrannt. Der Kilimandscharo mit seinen 5895 Metern Höhe gilt nicht nur als Afrikas höchster Berg, sondern auch als Tansanias Wahrzeichen. Er wird in "normalen" Zeiten von Zehntausenden Bergsteigern aus aller Welt bestiegen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5063107
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/mkoh/jael
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.