bedeckt München 28°

Täter überführt:Kind missbraucht und zurückgebracht

Zwei Tage nach der Tat gibt es ein Geständnis: Ein 27-Jähriger hat in Nieder-Olm ein sieben Jahre altes Mädchen entführt, sexuell missbraucht und wieder zurückgebracht.

Es ist der Alptraum aller Eltern: Ein 27 Jahre alter Mann soll in Nieder-Olm bei Mainz eine Siebenjährige nachts aus ihrem Bett entführt, in einen nahen Weinberg geschleppt und missbraucht haben. Ohne dass die schlafenden Eltern etwas bemerken, hat der Täter die Kleine danach am frühen Donnerstagmorgen zurück in ihr Zimmer gebracht.

DNS-Probe

Anhand einer DNS-Spur überführt: Ein 27-Jähriger hat die Tat gestanden.

(Foto: Foto: AP)

Nun ist der Mann gefasst. Die Ermittler identifizierten über die DNS-Spur des Täters an dem Opfer einen 27-jährigen Mann und nahmen diesen am Freitag fest. Eine Beziehung zur Familie des Opfers bestand offenbar nicht.

Am Samstag legte er bei der Vorführung vor der Haftrichterin in Mainz ein umfangreiches Geständnis ab, wie die Staatsanwaltschaft mitteilte. Er behauptete, er habe sich am Heimweg entschlossen, in das Haus einzusteigen, um dort einen Diebstahl zu begehen.

Nachdem er das Mädchen in seinem Zimmer schlafend sah, entführte er es in einen nahen Weinberg und verging sich an ihm. Nach der Tat brachte er sein Opfer zurück. "Dabei wurde offenbar kein Lärm verursacht. Die Eltern glaubten, dass das Kind schläft", sagte der Leiter der 30-köpfigen Sonderkommission "Weinberg", Hartmut Staudt. Das Mädchen hatte sich danach sofort ihrer Mutter anvertraut und wurde im Krankenhaus untersucht.

Die genetischen Daten des Taters lagen vor, weil gegen ihn bereits früher wegen Körperverletzungsdelikten und Einbrüchen ermittelt worden war. Der 27-Jährige zog erst vor kurzem von Norddeutschland nach Nieder-Olm, wie der Leitende Oberstaatsanwalt Klaus Puderbach mitteilte. Eine Beziehung zur Familie des Opfers besteht nach ersten Ermittlungen nicht.

Bei der Festnahme vor einer Spielhalle in Nieder-Olm leistete er keinen Widerstand. Die Staatsanwaltschaft beantragte Haftbefehl wegen schwerer Freiheitsberaubung, schwerer sexueller Nötigung und sexuellem Kindesmissbrauch. Dem Täter drohen zwischen fünf und fünfzehn Jahren Gefängnis.

Bisher gibt es nach Angaben Puderbachs keine Hinweise darauf, dass der Mann weitere ähnliche Straftaten begangen habe. Mitte Juni war ein zehnjähriger Junge von einem mutmaßlichen Kinderschänder aus einer Jugendherberge in Rheine entführt worden. Dem Kind gelang im nahe gelegenen Stadtpark die Flucht.

Ungeklärt sind auch bereits viele Jahre zurückliegende Morde an mehreren Jungen. Einer davon war der neunjährige Dennis aus Osterholz-Scharmbeck, der in der Nacht zum 5. September 2001 aus einem Schullandheim in Wulsbüttel verschwand. Gut zwei Wochen später fand ein Pilzsammler die Leiche des Kindes in der Nähe einer Landstraße im Kreis Rotenburg-Wümme.

© AP/dpa/luw/mati
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB