bedeckt München

Tourismus:Den Syltern reicht's

"Ich muss einmal die Woche Nein sagen zu einer Million Euro", sagt eine Bewohnerin über die ständigen Schreiben mit der Frage, ob sie ihr Haus verkaufen wolle.

(Foto: imago stock&people)

Wegen Corona kamen zwei Monate lang gar keine Touristen nach Sylt. Jetzt drängen so viele wie selten zuvor auf die Nordseeinsel. Aber die Ruhe vor dem Ansturm hat die Bewohner verändert.

Von Peter Burghardt, Sylt

Wie leer Sylt plötzlich war. So still wie sonst nicht mal im Winter. Die Strände, die Wege zwischen den Dünen. "Tolle Erfahrung", sagt Birte Wieda, "echt schön." Die Goldschmiedin sitzt in ihrem reetgedeckten Atelierhaus in Keitum im Sylter Osten, einem Ort wie eine Puppenstube. Draußen rattert allerdings schon wieder ein Auto nach dem anderen über die enge Straße. Sylt ist so voll wie selten zuvor.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Pressebild The Queen's Gambit, Netflix
Schach und Geschlecht
Die Dame schlägt selten
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Mehrwertsteuer wird gesenkt
Handel
"20 Lebensmittel im Internet suchen, ist nicht wirklich bequem"
Challenges Doing Home Office and Work from Home; Prioritäten
SZ-Magazin
»Wer sein Leben besser strukturieren möchte, braucht Mut zur Lücke«
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Zur SZ-Startseite