Süddeutsche Zeitung

Sydney:Kommt ein Roboter in den Apple-Store

Eine junge Frau in Sydney hat keine Lust, stundenlang auf ihr neues Handy zu warten - und schickt ein motorisiertes Tablet vor.

Wenn Apple neue Produkte auf den Markt bringt, bedeutet das für Vollblut-Fans erst mal eines: Schlange stehen. Darauf hatte die Australierin Lucy Kelly keine Lust, ein neues iPhone wollte sie trotzdem - und zwar noch am Erscheinungstag.

Damit sie nicht selbst stundenlang vor einem Apple-Store in Sydney warten muss, hat Kelly sich eine kreative Alternative überlegt: Sie montierte ein Tablet auf einem fahrbaren, ferngesteuerten Untersatz und platzierte ihn 27 Stunden vor dem Verkaufsstart des neuen Smartphone-Modells vor dem Computergeschäft. Die Idee zum ferngesteuerten Einkauf hatte Kelly, als sie mit ihrem Chef darüber sprach, wie sie die lange Wartezeit mit ihrem Job als Marketing-Managerin vereinbaren könne.

Roboter zahlt mit Kreditkarte

"Das ist eine klare Demonstration der Zukunft", so Kelly. Ihr Gesicht war auf dem Bildschirm des iPads zu sehen, sie konnte so mit den Apple-Angestellten sprechen und auch ihr Einverständnis zur Nutzung der Kreditkarte erteilen. Die hatte sie dem kleinen Computer mitgegeben. Auch mit anderen Wartenden konnte Kelly über den Bildschirm kommunizieren: "Die Leute in der Schlange waren fantastisch", sagt sie.

Kellys Kollegen statteten dem Roboter während der Wartezeit immer wieder Besuche ab - um sicher zu gehen, dass alles in Ordnung ist. Nachdem Kelly das Smartphone per Bildschirm im Laden bestellt hatte, hängten die Apple-Angestellten den Einkauf in einer Tüte an den Roboter. Danach steuerte Kelly den Roboter so weit durch Sydney, bis ihre Kollegen ihn einsammelten. Das Tablet, das Kelly auf dem Fahrgestell montiert hatte war übrigens kein iPad.

Auch im Silicon Valley wartet ein Roboter

Die gleiche Idee hatte eine junge Kaliforniern. In Palo Alto im Silion Valley platzierte Brianna Lempesis ebenfalls eine fahrbare Tablet-Konstruktion in der Schlange. Lempesis selbst befindet sich derzeit einem Bericht des Fernsehsenders abc7 zufolge im mehrere hundert Kilometer entfernten San Diego.

Warum sie ihr Smartphone nicht einfach dort kaufen möchte? Weil Apple-Chef Tim Cook höchstpersönlich zum Verkaufsstart den Laden in Palo Alto um acht Uhr morgens Ortszeit aufschließt - jedenfalls hat er das in der Vergangenheit beim Verkaufsstart neuer Produkte getan. Zumindest einer, der noch persönlich vorbeischaut.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2665021
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Sz.de/AFP/tamo/rus
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.