bedeckt München

Sydney:Flüchtige 18-Jährige ist unzufrieden mit Fahndungsfoto - und schickt ein schöneres

Ein Nachrichtensender teilt das Fahndungsfoto von Amy Sharp - und diese schickt ein schöneres.

(Foto: Amy Sharp/Police Department Surry Hills/Facebook)
  • Die Polizei sucht eine flüchtige Kriminelle und stellt den Fahndungsaufruf mit Foto auf Facebook.
  • Als ein Nachrichtensender den Aufruf teilt, postet die 18-Jährige ein Privatfoto darunter - und bittet die Medien, dieses für die Berichterstattung zu nutzen.
  • Innerhalb weniger Tage erhält der Post mehr als 60 000 Likes.

Rote Augenringe, zerzaustes Haar und ein verkniffener Mund: So zeigen Fahndungsfotos die 18-jährige Amy Sharp. Mit diesen zugegebenermaßen eher unvorteilhaften Bildern suchte die Polizei nach der jungen Frau, die am 19. August aus einer Polizeistation in Sydney entwischen konnte.

Auch die Facebookseite des Nachrichtensenders 7 News Sydney teilte am 25. August den Polizeiaufruf mitsamt den Fotos. Etwa neun Stunden später kommentiert die Flüchtige den Beitrag - mit der Bitte, ein anderes Foto für die Suche zu verwenden. Darunter postet sie ein Bild von sich: lächelnd, das Haar offen und glatt über die Schulter fallend.

Die Polizei tauscht das Foto nicht aus

Mehr als sechzigtausend Likes bekommt der Beitrag der Ausreißerin, die wegen eines Eigentumsdelikts in Gewahrsam genommen worden war. Die Medien kommen der Aufforderung trotzdem nicht nach: Als 7 News Sydney wenige Tage später die aktualisierte Polizeimeldung teilt. ("Amy Sharp wurde kurz nach Mitternacht inhaftiert"), ist der Post weiterhin mit den Fahndungsfotos bebildert.

Sharp ist nicht die Erste, die Unzufriedenheit mit ihrem Mugshot äußert. Im Januar dieses Jahres schickte ein flüchtiger Krimineller in den USA der Polizei ebenfalls ein neues Bild von sich. "Hier ist ein besseres, das andere ist ja schrecklich", schrieb der Mann unter seine Nachricht an die Behörde.

Konkurrenz für Jeremy Meeks

Möglicherweise versuchten die beiden Kriminellen, Jeremy Meeks nachzueifern. Die Polizei nahm den 30-Jährigen im Juni 2014 bei einer Razzia im kalifornischen Stockton fest und stellte, wie in den USA üblich, Fotos von ihm ins Netz. Schon zwei Tage später hatten sich darunter 40 000 Likes und 12 000 Kommentare angesammelt, in denen hauptsächlich von Meeks' schönen Augen, tollen Lippen oder dem markanten Kinn die Rede war. Der Kalifornier hat mittlerweile einen Modelvertrag, eine Menge Fans - und sein Karriereweg scheint Schule zu machen.

© sz.de/vbol/tamo/feko

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite