Südkorea:In Panik in den Tod

Lesezeit: 3 min

Südkorea: Am Tag nach der Massenpanik sind manche Straßen und Gassen menschenleer.

Am Tag nach der Massenpanik sind manche Straßen und Gassen menschenleer.

(Foto: IMAGO/NEWSIS/IMAGO/Xinhua)

In einem beliebten Ausgehviertel von Seoul kommen bei einem Massengedränge mindestens 153 Menschen ums Leben, unter ihnen viele Teenager. Der Innenminister weist Vorwürfe gegen die Behörden zurück.

Von Thomas Hahn, Tokio

Nach dem tödlichen Massengedränge von Itaewon tat Südkoreas Präsident Yoon Suk-yeol, was er tun konnte. Er berief noch in der gleichen Nacht ein Notfall-Meeting ein. Er wies seine Beamten an, schnell ein Team zur medizinischen Hilfe an den Ort der Katastrophe im Seouler Vergnügungsviertel zu entsenden. Er besichtigte selbst die Gasse, in der sich am späten Samstagabend Tausende Halloween-Feiernde so lange gedrängt hatten, bis eine Massenpanik ausbrach und viele regelrecht zerquetscht wurden. Er richtete sich in einer Ansprache an die Nation und sagte: "Es fällt mir schwer, mit meinem Kummer fertig zu werden." Und er ordnete eine Phase der Staatstrauer an.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Porsche-Architektur
Willkommen im schwäbischen Valley
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Morning in our home; alles liebe
Beziehung
Wenn der einseitige Kinderwunsch die Beziehung bedroht
Elternschaft
Mutterseelengechillt
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Zur SZ-Startseite