bedeckt München 15°

sueddeutsche.de-Leser haben gewählt:Das nervigste Wort des Jahres 2005

Die politische Verbindung, die es bezeichnete, kam am Ende doch nicht zu Stande - aber wie sollte sie auch, wenn die Menschen schon den Begriff nicht ausstehen können. Die sueddeutsche.de-User haben sich aber auch noch über andere Wörter geärgert.

Während die offizielle Jury für das "Unwort 2005" noch an der Auswertung feilt, haben wir schon mal unsere Leser befragt. Eine ganze Reihe e-Mails mit mehr oder weniger persönlichen "Hasswörtern" hat uns erreicht. Wir haben sämtliche Zuschriften gesammelt und ausgewertet. Hier das Ergebnis:

Jamaikanische Flagge

Das Wort für die schwarz-grün-gelbe Koalition hat am meisten genervt.

(Foto: Foto: AP)

Schwampel gilt unter den sueddeutsche.de-Usern eindeutig als das Unwort des vergangenen Jahres. "Schwampel" etablierte sich kurz nach der Bundestagswahl als umgangssprachliche Verkürzung des Begriffs "Schwarze Ampel" und stand - ebenso wie das Wort "Jamaika-Koalition" - für die rechnerisch mögliche Koalition zwischen Schwarz, Grün und Gelb.

Beinah ebenso nervig fanden unsere Leser die Ausdrücke Du bist Deutschland und Hartz IV

Auf den dritten Platz der Rangliste schafften es die Bezeichnungen Suboptimal Wellness Zeitnah

Nicht einstimmig, aber immerhin mehrmals gewählt: Geiz ist geil Merkel Nachhaltigkeit Sozialverträglich

Am Dienstag, den 24. Januar, wird das offizielle Unwort des Jahres 2005 bekannt gegeben. Spätestens dann werden wir erfahren, ob unsere Leser mit ihrer Wahl den Nerv der Republik getroffen haben.

Die Unwörter der vergangenen fünf Jahre: Humankapital (2004), Tätervolk (2003), Ich-AG (2002), Gotteskrieger (2001), National befreite Zone (2000).

© sueddeutsche.de