Südafrika:Deutscher Tourist verschwunden

Lesezeit: 2 min

Landschaftlich schön, aber auch die Heimat von Drogen und Kriminalität: Blick auf die Hangberg-Gemeinde. (Foto: Nic Bothma/picture alliance / dpa)

Seine Kreditkarte und seinen Hut hat die Polizei gefunden und fünf Verdächtige festgenommen, von dem 22-Jährigen aus Brandenburg fehlt noch immer jede Spur. Nun suchen die Bewohner von Hout Bay nach ihm.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

Am Wochenende sind sie wieder die Berge hinaufgelaufen. Dutzende Bewohner von Hout Bay, einem Vorort von Kapstadt, haben am Samstag die Wege abgesucht, die Nick Frischke benutzt haben könnte. Sie haben in Mulden nach ihm gesucht und in Spalten. Manche haben noch gehofft, ihn lebend zu finden, andere waren eher skeptisch. Am 15. Februar ist der 22-jährige Tourist aus Brandenburg zuletzt lebend gesehen worden in Südafrika. Zehn Tage zuvor war er am Kap angekommen, hatte sich ein Zimmer in einem kleinen Airbnb genommen, einen Surfkurs gebucht, sich über Weingüter informiert und im Einkaufszentrum an der Waterfront einen Sonnenhut gekauft. Nick Frischke mit Hut vor dem Spiegel, das war das letzte Bild, das die Familie von ihm bekam.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungSchlossfestspiele in Regensburg
:Haltet euch von Gloria fern!

Die sogenannte Fürstin lädt jedes Jahr im Sommer Weltstars zu sich aufs Schloss. Wer dort auftritt, unterstützt ihre rassistische, homophobe Agenda.

Kommentar von Deniz Aykanat

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: