bedeckt München
vgwortpixel

Stuttgart:Hochseilartisten stürzen bei Weltrekord-Probe

´Weltweihnachtscircus" in Stuttgart

Artisten der "Werner Guerrero Truppe" treten bei der Generalprobe mit Fahrrädern auf dem Hochseil auf.

(Foto: dpa)

In fünf Metern Höhe und mit sieben Fahrrädern wollten die Künstler auf dem Seil eine Pyramide bilden. Dann verloren vier von ihnen das Gleichgewicht.

Bei einer Generalprobe in einem Zirkus sind in Stuttgart mehrere Hochseilartisten in die Tiefe gestürzt. Mit ihren Fahrrädern auf dem Hochseil hatten die sieben Artisten eine Pyramide bilden und damit einen neuen Weltrekord aufstellen wollen. Vier von ihnen hätten in mehr als fünf Metern Höhe das Gleichgewicht verloren, teilten die Veranstalter mit. Zwei der Artisten seien dabei leicht verletzt worden. Ihre Wunden am Kopf hätten mit einigen Stichen genäht werden müssen.

Bei dem Zwischenfall, der sich am Mittwochabend ereignete, waren vier Künstler abstürzt. Die anderen drei hatten es noch geschafft, zurück auf die Plattformen zu radeln. Nach dem Unfall will die kolumbianische Gruppe ihren Auftritt bei der Premiere leicht ändern: "Präsentiert wird eine angepasste Version der Pyramide auf Fahrrädern", teilten die Veranstalter mit.

Neben der Fahrrad-Pyramide stehen auch Clowns und Pferde auf dem Programm des sogenannten Weltweihnachtscircus, der auch in diesem Jahr in der Adventszeit zu Gast in Stuttgart ist. Es sind Aufführungen bis zum Dreikönigstag geplant. Auf Elefanten oder Löwen verzichtet der Zirkus dabei - wenn auch nicht ganz freiwillig. In Städten wie Ulm und Heilbronn gelten schon seit einigen Jahren Wildtierverbote, seit dem vergangenen April auch in Stuttgart.

Kunst Mit Erinnerung hat das nichts zu tun

Juden in Deutschland

Mit Erinnerung hat das nichts zu tun

Die ZPS-Aktion "Sucht nach uns" beleidigt die jüdische Erinnerungskultur, findet unsere Autorin Mirna Funk. Dabei ist es egal, ob die Stele vor dem Reichstag Asche toter Juden enthält oder nicht.   Gastbeitrag von Mirna Funk