bedeckt München 25°

Stuttgart:Stark nur in der Horde

Stuttgart Schlossgarten Randale

Der Schlossgarten am Tag nach den Randalen.

(Foto: imago images/Arnulf Hettrich)

Auf dem Stuttgarter Schlossplatz versammelten sich wiederholt junge Leute in großen Gruppen. Warum die Situation am Wochenende eskalierte und wie die Politik dem Treiben nun Einhalt gebieten will.

Als Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag die Stuttgarter Innenstadt besucht, sind die meisten Schaufenster schon ausgetauscht. Von den vielen Beschädigungen, die ein entfesselter Mob in der Nacht auf Sonntag in Stuttgarts Fußgängerzone angerichtet hat, ist kaum noch etwas zu sehen. Die Polizei hat deshalb eigens einen Mannschaftswagen mit zertrümmerten Scheiben am Ende der Königstraße platziert. Der soll zumindest einen Eindruck von der Zerstörungswut vermitteln. Seehofer ist gekommen, weil er die Vorfälle in Stuttgart, so sagt er, in eine Entwicklung einordne, die er seit zwei Jahren in der gesamten Republik beobachte: "Wir haben eine stetige Zunahme der Gewalt gegen die Polizei." Das sei "ein wirkliches Alarmsignal für diesen Rechtsstaat". Sein Besuch solle darauf aufmerksam machen, dass es hier um eine Herausforderung für das ganze Land gehe, vor allem aber wolle er signalisieren: "Wir Politiker stehen hinter unserer Polizei." Das ist aus seiner Sicht die wichtigste Reaktion auf die Ereignisse in Stuttgart. Die andere: harte Strafen für die Täter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bienen und Beats
So klingt der Sommer
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Bilanzskandal
Der Wirecard-Manager vom Persischen Golf
Villa in München. Entwurf: Josef Peter Meier-Scupin; Rendering: Immovision
Architektur
Was kostet ein Traumhaus?
Zur SZ-Startseite