Stuttgart:Stark nur in der Horde

Lesezeit: 4 min

Stuttgart Schlossgarten Randale

Der Schlossgarten am Tag nach den Randalen.

(Foto: imago images/Arnulf Hettrich)

Auf dem Stuttgarter Schlossplatz versammelten sich wiederholt junge Leute in großen Gruppen. Warum die Situation am Wochenende eskalierte und wie die Politik dem Treiben nun Einhalt gebieten will.

Von Claudia Henzler, Stuttgart

Als Innenminister Horst Seehofer (CSU) am Montag die Stuttgarter Innenstadt besucht, sind die meisten Schaufenster schon ausgetauscht. Von den vielen Beschädigungen, die ein entfesselter Mob in der Nacht auf Sonntag in Stuttgarts Fußgängerzone angerichtet hat, ist kaum noch etwas zu sehen. Die Polizei hat deshalb eigens einen Mannschaftswagen mit zertrümmerten Scheiben am Ende der Königstraße platziert. Der soll zumindest einen Eindruck von der Zerstörungswut vermitteln. Seehofer ist gekommen, weil er die Vorfälle in Stuttgart, so sagt er, in eine Entwicklung einordne, die er seit zwei Jahren in der gesamten Republik beobachte: "Wir haben eine stetige Zunahme der Gewalt gegen die Polizei." Das sei "ein wirkliches Alarmsignal für diesen Rechtsstaat". Sein Besuch solle darauf aufmerksam machen, dass es hier um eine Herausforderung für das ganze Land gehe, vor allem aber wolle er signalisieren: "Wir Politiker stehen hinter unserer Polizei." Das ist aus seiner Sicht die wichtigste Reaktion auf die Ereignisse in Stuttgart. Die andere: harte Strafen für die Täter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Autorenfoto James Suzman
Anthropologie
"Je weniger Arbeit, desto besser"
Binge
Gesundheit
»Wer ständig seine Gefühle mit Essen reguliert, ist gefährdet«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB