Stromausfall in Berlin Mehr als 30 000 Haushalte ohne Strom

Nach Bauarbeiten an einer Brücke ist im Bezirken Treptow-Köpenick ein Umspannwerk ausgefallen. Neben der Stromversorgung ist auch der Verkehr beeinträchtigt - voraussichtlich bis Mittwochnachmittag.

Ein Stromausfall hat für starke Beeinträchtigungen in Teilen von Berlin gesorgt. Wie ein Sprecher des Energieversorgers Vattenfall sagte, seien am Dienstagnachmittag gegen 14 Uhr bei Bauarbeiten an einer Brücke zwei Kabel beschädigt worden.

Etwa 31 000 Haushalte und 2000 Unternehmen im Bezirk Treptow-Köpenick und in Teilen von Lichtenberg seien von dem Ausfall betroffen. Ein Vattenfall-Sprecher sprach am Nachmittag von einem "größeren Problem". Ein Sprecher der Senatsverwaltung sagte am Abend, eine Bohrung habe eine wichtige Stromleitung zerstört. Energiekonzern und die Baufirma arbeiteten an der Reparatur.

Mehrere Tramlinien konnten am Nachmittag und Abend nur eingeschränkt befahren werden, wie die Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) auf Twitter mitteilten. Zahlreiche Ampeln in den betroffenen Stadtbezirken funktionierten nicht. Die Verkehrsinformationszentrale Berlin bat Autofahrer und Fußgänger um besondere Vorsicht an den Kreuzungen.

Nach Angaben der Feuerwehr sind teilweise auch der Mobilfunk und das Festnetz von dem Ausfall betroffen. Bürger wird in Notfällen geraten, sich direkt an die nächstgelegene Feuerwache oder Polizeidienststelle zu wenden.

Der Stromausfall soll voraussichtlich noch bis zum Mittwoch andauern. Zunächst meldete der Stromkonzern, dass die Versorgung voraussichtlich bis drei Uhr in der Nacht wieder hergestellt werden könne. Am Abend twitterte Vattenfall jedoch, dass "komplizierte Tiefbau- und Reparaturarbeiten erforderlich" seien, die voraussichtlich bis 15 Uhr am Mittwoch Zeit bräuchten.