Streit um Kuscheltiere Es kommt nicht auf die Größe an

Wie misst man die Größe eines Teddys? Diese Frage beschäftigte das Oberlandesgericht Köln.

(Foto: Dorling Kindersley/Getty Images)

Darf eine Firma die Größe eines Teddybären als Diagonale angeben, gemessen vom rechten Ohr bis zum linken Fuß? Diese Frage beschäftigte zwei Gerichte - bis jetzt eine Entscheidung fiel.

Wie war das nochmal mit dem Satz des Pythagoras? A Quadrat plus b Quadrat gleich c Quadrat, oder?

Selbst Schülerinnen und Schüler, die in Mathe keine große Leuchten waren, haben diesen Fetzen an Wissen irgendwie behalten, auch wenn ihnen wohl damals, als von der Pubertät gebeutelte Neuntklässler, völlig unklar war, wozu sie das jemals brauchen würden.

Aber Achtung! Hier, liebe Mathe-Muffel, kommt der Beweis. Das Ganze hatte einen Sinn. Man braucht diesen alten Griechen tatsächlich. Etwa, wenn man für sein Kind einen Teddy kauft. Ein Online-Anbieter gab die Größe eines Plüschtiers als Diagonale an, gemessen vom rechten Ohr bis zum linken Fuß.

Ist das rechtens? Diese Frage beschäftigte bis zu diesem Dienstag deutsche Gerichte, sogar in zwei Instanzen. Eine Konkurrenzfirma hatte geklagt, weil sie die Zentimeterangabe der Diagonalen als irreführend für die Verbraucher ansah. Schließlich sei die Höhe der Kuscheltiere von Scheitel bis Sohle deutlich geringer als die Strecke von oben rechts nach unten links, hieß es von Seiten der Kläger.

Satz des Pythagoras ist Grundwissen

Das Landgericht Köln hatte das ähnlich gesehen und dem Konkurrenzunternehmen recht gegeben. Die nächste Instanz, das Oberlandesgericht Köln, hob das Urteil jedoch nun auf. Das Gericht, so heißt es in der Mitteilung, traue es Verbrauchern durchaus zu, den Unterschied zu erkennen. Das könne jeder, der über mathematische Grundkenntnisse verfüge.

Aha. Um die Trageweite des Problems plastisch zu machen, muss an dieser Stelle wohl eine - allerdings fiktive - Beispielrechnung her. Es sei also a die Größe des Kuscheltieres, b die Breite, wobei strittig ist, ob diese Breite am Kopf oder an den Füßen zu messen ist und c die Diagonale. Angenommen die Diagonale betrage 70 Zentimeter und die Breite 25 Zentimeter, dann ergibt sich die tatsächliche Körpergröße des Teddys folgendermaßen. A ist dann die Wurzel aus 70 zum Quadrat minus 25 zum Quadrat, also die Wurzel aus 4900 minus 625, also die Wurzel aus 4275, ist gerundet ungefähr 65 Zentimeter. Alles klar?

Wenn nicht, auch egal. Denn, wie schon der Richter in Köln in seinem Urteil geschrieben hat: Auf die Größe des Kuscheltieres komme es meist gar nicht an. Es sei viel wichtiger, wie süß es sei.

Familie "Ein Kuscheltier zeigt, dass sich das Kind in der Welt sicher fühlt"

Teddys in der Schule

"Ein Kuscheltier zeigt, dass sich das Kind in der Welt sicher fühlt"

Sollte ein Schüler seinen Teddy mit in die Klasse bringen dürfen? Darüber ist auf Twitter eine Diskussion entbrannt. Eine Kinder-Psychotherapeutin erklärt, warum Stofftiere ein Zeichen von Reife sind.   Interview von Nora Reinhardt