bedeckt München
vgwortpixel

Streetart in Weißrussland:Sturmbilder

In der Hauptstadt Minsk provozieren Künstler, indem sie graue Fassaden heimlich mit Gemälden verzieren. In dem autoritär regierten Staat ist das ein Affront - hier gilt mehr als anderswo in Europa das Ordnungsprinzip.

Will der Mann am Nachbartisch wirklich nur ein Sandwich bestellen oder ist er vom Sicherheitsdienst? Ein kleines Café am Minsker Siegesplatz, die Tische stehen eng nebeneinander, der Blick von Aleh Larychau huscht über die Gesichter der anderen Gäste; es ist die routinierte Vorsicht in einem Staat, der sich durch Kontrolle gern auf dem Laufenden hält. Larychau, 30 Jahre alt, mit Kinnbart und im Holzfällerhemd, klappt seinen Laptop auf und zeigt Fotos seiner großen Leidenschaft. Die Leidenschaft hat ihm allerdings schon mehrmals Ärger mit den weißrussischen Behörden eingebracht. Larychau gehört zu einer Streetart-Gruppe namens "Signal". Sie zieht im Dunkeln los und peppt grauweiße Minsker Hauswände zu bunten Fassaden auf.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
E-Mobilität
Aufwändiges Recycling
Teaser image
Andriching
Teresa ist tot
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Prinzessin Margaret
Leben im Schatten der Krone