St. Louis Polizei erschießt schwarzen Teenager

Gewaltsame Proteste in St. Lous nachdem die Polizei einen schwarzen Teenager erschossen hat.

(Foto: AP)
  • Zwei Polizeibeamte sollen in St. Louis einen 18-jährigen Schwarzen erschossen haben.
  • Bei anschließenden Protesten bewarfen Demonstranten die Polizei mit Flaschen und Steinen.

Demonstranten werfen mit Flaschen und Steinen

Zwei Polizisten haben nach einer Verfolgung zweier Männer einen schwarzen Teenager erschossen. Einer der beiden Verdächtigen habe eine Waffe auf die Beamten gerichtet, hieß es nach Polizeiangaben. Daraufhin hätten die Beamten das Feuer eröffnet und den 18-Jährigen erschossen. Der zweite Verdächtige sei noch auf der Flucht.

Gewaltsame Proteste folgten dem Vorfall. Eine Gruppe von etwa 80 Demonstranten soll eine amerikanische Flagge verbrannt und "vulgäre Anti-Polizei-Slogans" gesungen haben. Das berichtet die Lokalzeitung St. Louis Post-Dispatch. Zuvor hätten sie Beamte mit Steinen und Flaschen beworfen, sagte der Polizeichef von St. Louis dem Sender CNN.

Ferguson Ferguson ist ein Wendepunkt - zum Besseren
Analyse

Polizeigewalt in USA

Ferguson ist ein Wendepunkt - zum Besseren

In den USA tauchen regelmäßig schockierende Videos auf - sie zeigen Polizeigewalt gegen schwarze Amerikaner und Alltagsrassismus. Dabei gibt es ein Jahr nach dem Tod von Mike Brown in Ferguson Fortschritte: schrecklich langsam, aber unaufhaltsam.   Analyse von Matthias Kolb

Erinnerung an Michael Brown

Seit dem Tod des schwarzen Teenagers Michael Brown in Ferguson, einem Vorort von St. Louis, kam es in den USA häufig zu Protesten und Ausschreitungen gegen Polizeigewalt.