Sprachassistenten:Schrei mich ruhig an

Siri, Alexa und Co. sprechen nicht nur - man kann den Sprachassistenten auch Befehle geben und sie beleidigen. Das kann recht unangenehme Folgen für zwischenmenschliche Kommunikation haben.

Von Hannes Vollmuth

Wenn man ins Internet geht und eine Zeit lang nach Sprachassistenten sucht, begegnet man ziemlich sicher früher oder später Hunter Walk. Walk ist Produktmanager in San Francisco, der schon für Second Life und Google gearbeitet hat. Was Walk aber wirklich bekannt gemacht hat, ist ein Blogeintrag. Die Überschrift: "Amazon Echo ist faszinierend - und es hat mein Kind in ein Arschloch verwandelt."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Quinine
Historie
Der Feind aus den Sümpfen
Ein Werksbesuch bei Biontech
"Produzieren, so viel wie möglich"
Freunde tanzen bei einer Party
Psychologie
Welche Lebensjahre sind die besten?
Tag der offenen Tür in der Tesla Gigafactory
Autobranche
Eine fortwährende Respektlosigkeit namens Tesla
Probleme bei der Versorgung der Supermärkte
Boris Johnson
Die Haltung der britischen Regierung ist beschämend
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB