bedeckt München 15°

Sportschau-Moderatorin:Monica Lierhaus liegt im künstlichen Koma

Die ARD-Zuschauer müssen vorerst auf die beliebte Sportmoderatorin verzichten: Monica Lierhaus liegt nach einer Operation im künstlichen Koma.

Die Nachricht ist für viele ein Schock, und besonders bei der ARD löste sie am gestrigen Mittwoch große Bestürzung aus: Monica Lierhaus liegt im künstlichen Koma. Der 38-Jährigen geht es schlecht; wie schlecht, wollte Programmdirektor Volker Herres allerdings nicht sagen. Lierhaus sei erst vor kurzem operiert worden und liege derzeit im künstlichen Koma, ließ die ARD in München mitteilen.

Ernsthaft erkrankt: Sportmoderatorin Monica Lierhaus.

(Foto: Foto: AP)

"Die Nachricht von der Erkrankung geht uns sehr nahe. Die Zuschauer ihrer Sendungen müssen nun eine Zeitlang ohne Monica Lierhaus auskommen, aber das ist im Moment nachrangig", sagte Herres. Er appellierte dringend an alle Medien, "ihre Privatsphäre zu respektieren und von journalistischen Nachfragen bei Freunden, Verwandten und in ihrem Umfeld abzusehen". Zuallererst gehe es jetzt um die Gesundheit von Monica Lierhaus. "Ich wünsche ihr eine rasche und vollständige Genesung. Was sie im Moment am dringendsten braucht, ist Ruhe", sagte der ARD-Programmdirektor.

Seit die gebürtige Hamburgerin 2004 fürs Erste tätig ist und die "Sportschau" moderiert, zählt sie zu den bekanntesten Gesichtern des öffentlich-rechtlichen Systems, was auch an den hohen Einschaltquoten liegt, die bei Massenereignissen wie den Olympischen Spielen, der Fußball-Weltmeisterschaft 2006 und der Fußball-EM 2008 erzielt wurden. Lierhaus, die selbst eine begeisterte Tennisspielerin ist, steht bei solchen Anlässen meist an prominenter Stelle vor der Kamera - zuletzt am 6. Januar bei der Vierschanzentournee in Bischofshofen. Es sei ihr zu diesem Zeitpunkt augenscheinlich gut gegangen. Vor und hinter der Kamera habe sie im Interview mit den Skispringern gewohnt locker und souverän gewirkt, berichten Journalisten, die Lierhaus kennen.

Termine abgesagt

Beim der ARD hat man bereits auf die schwere Erkrankung von Lierhaus reagiert: Laut Dienstplan der "Sportschau"-Redaktion (WDR) hätte die Moderatorin am 30.Januar beim Start der Bundesliga-Rückrunde Hamburg gegen den FC Bayern München in ihrer Heimatstadt den nächsten Einsatz gehabt. Lierhaus wird diesen Termin aber offenbar nicht wahrnehmen können. Da sie in Hamburg ihren Wohnsitz hat, liegt es nahe, dass sie sich jetzt dort auch in ärztliche Behandlung begeben hat. Die 38-Jährige lebt mit dem Journalisten Rolf Hellgardt zusammen.

Ihre Fernsehkarriere begann beim Privatsender Sat 1, für den sie 1999 bis 2001 die Fußballshow "ran" präsentierte. Lierhaus schafft es meistens mit einer Mischung aus Charme und Hartnäckigkeit, Sportler, Trainer und Funktionäre aus der Reserve zu locken. Fußball-Bundestrainer Joachim Löw ist nicht der einzige, der sich regelmäßig Lierhaus anvertraut. Privat engagiert sie sich als Unicef-Botschafterin, etwa im ostafrikanischen Uganda.

Die Wertschätzung der ARD für die bereits mehrfach ausgezeichnete Moderatorin zeigte sich zuletzt im vergangenen Dezember, als bekannt wurde, dass ihr neuer, auf sechs Jahre laufender Vertrag einen Jahresverdienst von angeblich 875000 Euro vorsieht - auch in der Gehaltsliste zählt sie bei ihrem Sender damit zu den Spitzenkräften. Bei Zuschauerbefragungen schneidet Lierhaus regelmäßig sehr gut ab, sie gilt als kompetent und glaubwürdig.

© SZ vom 15.01.2009
Zur SZ-Startseite