bedeckt München 22°
vgwortpixel

Promis:Rätselraten um Schweinsteiger-Ivanovic-Hochzeit

Seit Herbst 2014 ein Paar: Tennisspielerin Ana Ivanovic und Fußballer Bastian Schweinsteiger.

(Foto: AFP)

Australian-Open-Siegerin Angelique Kerber verplappert sich auf einer Pressekonferenz.

Aus der Messehalle 1 in Leipzig wurde nun berichtet, neun Kamerateams und mindestens 80 Reporter seien anwesend gewesen (bestuhlt war für 75), um zu erfahren, was die neue deutsche Tennisheldin Angelique Kerber zu sagen hat. Das ist nicht zu viel, Angelique Kerber hat ja gerade erst die Australian Open gewonnen, sie ist jetzt eine Grand-Slam-Siegerin, und so was hatte Deutschland nicht mehr seit Steffi Graf; man darf es daher nicht so eng sehen, dass der Anlass dieser Zusammenkunft in Leipzig (das bevorstehende Match zwischen den Nationalmannschaften aus Deutschland und der Schweiz) viele Kamerateams und Reporter nur peripher tangierte.

Stattdessen ergriffen sie die Gelegenheit, von Kerber Antworten auf Fragen zu bekommen, die der Gesellschaft derzeit auf der Zunge liegen. Zum Beispiel a) was vom Zika-Virus zu halten sei, und b) ob es stimme, dass Bastian Schweinsteiger und Ana Ivanovic heiraten werden. Kerber sagte zu a): "Da denke ich nicht drüber nach", und b): "Ich freue mich auf die Hochzeit, aber den Termin kann ich nicht sagen, das behalte ich lieber für mich." Und damit war, wie man im Reporterjargon sagt, die Bombe geplatzt.

Was sagt Schweinsteigers Management?

Noch mal zum Mitschreiben: Ja, sie hat tatsächlich gesagt, sie freue sich auf die Hochzeit des Fußballers und der mit ihr befreundeten Tennisspielerin. Bild räumte die Titelseite frei ("Noch diesen Sommer - Schweini und Ana heiraten!") und schlussfolgerte schlau, Kerber sei also eingeladen. Und: Rief nicht die Bundestrainerin Barbara Rittner bei der Frage in den Saal, Andrea Petkovic habe gesagt, dass Ana Ivanovic gesagt habe, sie würden noch diesen Sommer heiraten?

Anruf bei Schweinsteigers Management. Wie immer, sagt das Management, wolle man "Privatangelegenheiten von Herrn Schweinsteiger nicht kommentieren". Ein Dementi, wie man im Reporterjargon sagt, klingt anders. Unklar ist zwar noch, ob Kerber etwas herausgerutscht ist, was sie nicht hätte sagen dürfen, oder etwas, das sie falsch formuliert hat, weil das mit der Hochzeit gar nicht stimmt; aber, Geduld, Geduld, an diesem Freitag werden ja die Einzelpartien des Wochenendes ausgelost, danach soll es wieder eine Pressekonferenz mit Kerber geben.

© SZ vom 05.02.2016/fued
Zur SZ-Startseite