bedeckt München 17°
vgwortpixel

Diversität:Was man nicht sieht, gibt es nicht?

Gründerinnen Onlineshop Tebalou. Vielfalt im Kinderzimmer

Gut 300 vielfältige Spielzeugartikel haben Olaolu Fajembola (links) und Tebogo Niminde-Dundadengar im Sortiment ihres Ladens.

(Foto: RosaMag/ Ciani-Sophia Hoeder)

Zwei Frauen verkaufen in ihrem neuen Onlineladen Spielzeugpuppen mit dunkler Haut und Kinderbücher, in denen queere Eltern oder Menschen mit Behinderung vorkommen. Warum es wichtig ist, wie Spielzeug aussieht.

Momo hat einen braunen Wuschelkopf, ihre Haut hat die Farbe eines Karamellbonbons, sie ist die Heldin in Michael Endes Roman. Für Tebogo Niminde-Dundadengar ist Momo aber noch viel mehr als das. Momo war die erste Figur, mit der sie sich als Sechsjährige identifizieren konnte: das erste Kind, das so aussah wie sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Covid-19
Die Masse macht's
Teaser image
Bestsellerautor Haig
"Oft haben die Depressionen, die das Leben lieben"
Teaser image
Home-Office
"Ich schalte manchmal meine Klingel aus"
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Zur SZ-Startseite