bedeckt München 14°

Diversität:Was man nicht sieht, gibt es nicht?

Gründerinnen Onlineshop Tebalou. Vielfalt im Kinderzimmer

Gut 300 vielfältige Spielzeugartikel haben Olaolu Fajembola (links) und Tebogo Niminde-Dundadengar im Sortiment ihres Ladens.

(Foto: RosaMag/ Ciani-Sophia Hoeder)

Zwei Frauen verkaufen in ihrem neuen Onlineladen Spielzeugpuppen mit dunkler Haut und Kinderbücher, in denen queere Eltern oder Menschen mit Behinderung vorkommen. Warum es wichtig ist, wie Spielzeug aussieht.

Von Jacqueline Lang

Momo hat einen braunen Wuschelkopf, ihre Haut hat die Farbe eines Karamellbonbons, sie ist die Heldin in Michael Endes Roman. Für Tebogo Niminde-Dundadengar ist Momo aber noch viel mehr als das. Momo war die erste Figur, mit der sie sich als Sechsjährige identifizieren konnte: das erste Kind, das so aussah wie sie.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
GERMANY, corona virus GERMANY, Hamburg, corona pandemic, dispensary sells FF P 2 masks *** Corona Pandemie, Verkauf von
Pandemie
Fragwürdiges Vorgehen bei der Maskenbeschaffung
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
Young beautiful blonde woman wearing winter wool sweater over pink isolated background Hugging oneself happy and positive, smiling confident. Self love and self care; narzissmus
SZ-Magazin
»Mit Liebe hat das nichts zu tun«
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Rentnersport im sonnigen Winter
Rentenbesteuerung
Kassiert der Staat die Bürger zweimal ab?
Zur SZ-Startseite