Spanien-Rückkehrer:Viva España

Lesezeit: 10 min

Women wearing Sevillana dresses dance during the traditional Feria de Abril (April fair) in the Andalusian capital of Seville

Frauen feiern eine Fiesta in traditionellen Kleidern in Sevilla.

(Foto: REUTERS)

Zehn Jahre Krise - aber nun kehren viele in die Heimat zurück. Familiensinn, Gastfreundschaft und keine Lust auf rechtsradikal: Warum Spanien einmalig ist.

Von Sebastian Schoepp

Wenn Diego Ruiz del Árbol Spanisch spricht, fuchtelt er mit den Händen, die Sätze knattern, es ist schwer, eine Frage dazwischenzuschieben. Wenn er ins Deutsche wechselt, liegen die Hände hingegen plötzlich still auf den Oberschenkeln, er formuliert vorsichtig, macht Pausen, schaut bedächtig. Er ist dann ein anderer Mensch. Diego Ruiz del Árbol hat zehn Jahre in Berlin gelebt. Er hat es dort bis zu dem Punkt gebracht, den er selbst den für ihn maximalen Integrationsgrad in Deutschland hält: "Wenn du dem Automechaniker in Lichtenberg erklären kannst, was das Problem mit deinem Wagen ist, und wenn du dann 70 Prozent der Antwort verstehst."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
SZ-Magazin
Shane MacGowan im Interview
"Ich habe nichts verpasst"
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Corona
"Wir werden die Wiesn bitterböse bereuen"
Cropped hand holding mirror with reflection of eye; selbstzweifel
Beziehung
"Es gibt keinen perfekten Zustand der Selbstliebe"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB