bedeckt München 15°

Spanien-Rückkehrer:Viva España

Women wearing Sevillana dresses dance during the traditional Feria de Abril (April fair) in the Andalusian capital of Seville

Frauen feiern eine Fiesta in traditionellen Kleidern in Sevilla.

(Foto: REUTERS)

Zehn Jahre Krise - aber nun kehren viele in die Heimat zurück. Familiensinn, Gastfreundschaft und keine Lust auf rechtsradikal: Warum Spanien einmalig ist.

Von Sebastian Schoepp

Wenn Diego Ruiz del Árbol Spanisch spricht, fuchtelt er mit den Händen, die Sätze knattern, es ist schwer, eine Frage dazwischenzuschieben. Wenn er ins Deutsche wechselt, liegen die Hände hingegen plötzlich still auf den Oberschenkeln, er formuliert vorsichtig, macht Pausen, schaut bedächtig. Er ist dann ein anderer Mensch. Diego Ruiz del Árbol hat zehn Jahre in Berlin gelebt. Er hat es dort bis zu dem Punkt gebracht, den er selbst den für ihn maximalen Integrationsgrad in Deutschland hält: "Wenn du dem Automechaniker in Lichtenberg erklären kannst, was das Problem mit deinem Wagen ist, und wenn du dann 70 Prozent der Antwort verstehst."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Michaela Mai versorgt auf ihrer Villa Langohr Esel.
Tiere und Menschen
"Die Alternative ist, sie alle töten zu lassen"
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Vorwürfe sexueller Belästigung
Der tiefe Fall des Andrew Cuomo
Zur SZ-Startseite