Süddeutsche Zeitung

Sexuelle Übergriffe:Anklage gegen Oscar-Preisträger Kevin Spacey genehmigt

Der Hollywood-Schauspieler wurde wegen sexueller Übergriffe auf drei Männer in Großbritannien angezeigt.

Der Hollywood-Schauspieler Kevin Spacey ist in Großbritannien wegen sexueller Übergriffe auf drei Männer angezeigt worden. Es handele sich um insgesamt drei Fälle in London aus den Jahren 2005 und 2008 sowie einen Fall in der südwestenglischen Grafschaft Gloucestershire von 2013, teilte die britische Staatsanwaltschaft am Donnerstag in London mit. In einem der Fälle werde er angeklagt, eine Person zu "penetrierenden sexuellen Aktivitäten" genötigt zu haben, hieß es weiter. Dazu soll es 2008 gekommen sein.

Gegen Spacey, 62, gab es im Herbst 2017 im Zuge der "Me Too"-Debatte erstmals Vorwürfe wegen sexueller Übergriffe und Belästigungen. Auch Crewmitglieder der Netflix-Serie "House of Cards" warfen ihm sexuelle Belästigungen vor. Daraufhin kündigte der Streamingdienst die Zusammenarbeit, die Serie ging ohne Spacey zu Ende.

Der einst gefeierte US-Star hatte sich seit 2017 weitgehend aus der Öffentlichkeit zurückgezogen. Sein Auftritt in dem Film "Alles Geld der Welt" von Regisseur Ridley Scott wurde herausgeschnitten. Im Sommer 2021 stand der zweifache Oscar-Preisträger erstmals seit den Vorwürfen wieder vor der Kamera. Er ist vor allem für seine Hauptrollen in "Die üblichen Verdächtigen" und "American Beauty" bekannt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5592378
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/lala/fued
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.