Soziales Engagement:Roland Kaiser erhält Verdienstorden

Lesezeit: 1 min

Bundespräsident Gauck verleiht Verdienstorden

Bundespräsident Gauck verleiht den Verdienstorden im Schloss Bellevue an den Sänger Roland Kaiser.

(Foto: dpa)

"Sieben Fässer Wein" oder "Santa Maria": Die Hits des Schlagersängers kennen viele, weniger bekannt ist das soziale Engagement des 64-Jährigen. Der Bundespräsident hat Kaiser nun ausgezeichnet.

Seine Lieder über alkoholische Getränke, die Liebe im Allgemeinen und im Speziellen zu einer Frau names Joana machten Roland Kaiser in den siebziger und achtziger Jahren berühmt und verhalfen ihm zu zahlreichen Auftritten in der ZDF-Hitparade. Bis heute veröffentlicht der Schlagersänger Alben und gibt Konzerte. Weniger bekannt hingegen ist das soziale Engagement des 64-Jährigen. Bundespäsident Joachim Gauck zeichnete den Sänger dafür nun mit dem Verdienstorden der Bundesrepublik Deutschland aus.

Kaiser setze sich seit vielen Jahren für sozial benachteiligte Kinder und Jugendliche ein, hieß es in der Begründung. Zugleich engagiere er sich für die Deutsche Stiftung Organtransplantation und habe 2015 bei der Kundgebung "Für ein weltoffenes Dresden" für Toleranz und Fremdenfreundlichkeit geworben.

Er bekam den Echo für sein soziales Engagement

Roland Kaiser ist seit 2006 Botschafter der Albert Schweitzer Kinderdörfer und Familienwerke, des Kinderhospizes Mitteldeutschland Nordhausen e.V. und engagiert sich für zahlreiche weitere soziale und karitative Einrichtungen. Im April 2016 zeichnete ihn das Kulturinstitut des Bundesverbandes Musikindustrie mit dem Echo für soziales Engagement aus.

Mit Roland Kaiser wurden 23 weitere Menschen ausgezeichnet, unter anderem der Schulleiter Ulrich Wessel aus Haltern. Aus seinem Gymnasium waren 16 Schüler und zwei Lehrerinnen bei dem Flugzeugabsturz der Germanwings-Maschine 2015 in den französischen Alpen ums Leben gekommen. Wessel unternehme seitdem alles, um Schülern und Lehrern zu helfen, die traumatischen Ereignisse zu verkraften, heißt es in der Begründung.

Der Verdienstorden wird an Bürgerinnen und Bürger für politische, wirtschaftlich-soziale und geistige Leistungen verliehen. Der Orden ist die höchste Anerkennung, die die Bundesrepublik für Verdienste um das Gemeinwohl ausspricht. Eine finanzielle Zuwendung ist mit der Verleihung des Verdienstordens nicht verbunden.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema