bedeckt München

Sorgerechtsstreit:FBI beendet Untersuchung gegen Brad Pitt

  • Gegen Brad Pitt wird keine Anklage wegen Kindesmisshandlung erhoben. Das FBI hat seine Untersuchungen eingestellt.
  • Für den Schauspieler ist das eine wichtige Entscheidung im Streit mit Angelina Jolie um das Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder.

Brad Pitt kann aufatmen. Die US-Bundespolizei FBI hat die Untersuchung gegen den 52-jährigen Schauspieler wegen Kindesmisshandlung eingestellt und wird keine Anklage erheben. Es seien keine weiteren Ermittlungen notwendig, teilte die Behörde am Dienstag mit. Vor zwei Wochen hatte bereits die zuständige Behörde für Kindes- und Familienangelegenheiten (DCFS) in Los Angeles ihre Ermittlungen in Fall eingestellt.

Die Untersuchung hatte einen Vorfall Mitte September an Bord eines Privat-Flugzeuges des Familie geprüft, bei dem Pitt ausfällig gegenüber seinem 15-jährigen Sohn Maddox geworden sein soll. Was genau sich im Flugzeug abgespielt hat, dazu machte das FBI keine Angaben. Angelina Jolie hatte ihrem Noch-Ehemann vorgeworfen, den Sohn geschlagen zu haben.

Kurze Zeit nach dem Vorfall hatte Jolie die Scheidung eingereicht. Ihre Anwältin hatte erklärt, dies geschehe "zum Wohl der Familie".

Der wichtigeste Streitpunkt in der Scheidung ist die Frage nach dem Sorgerecht für die sechs gemeinsamen Kinder. Deshalb dürfte für Pitt die Entscheidung der beiden Behörden von großer Bedeutung sein. Während Angelina Jolie um das alleinige Sorgerecht kämpft, möchte er, dass sie sich gemeinsam um die Kinder kümmern. Übergangsweise hatte sich das Paar darauf geeinigt, dass die Kinder erstmal bei der Mutter bleiben und der Vater ein Besuchsrecht bekommt.

Zwölf Jahre lang waren "Brangelina" Hollywoods Vorzeige-Ehepaar. Erst im August 2014 hatten die beiden geheiratet.

© SZ.de/AFP/AP/dpa/lot/feko
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema