bedeckt München 23°

Seltenes Naturschauspiel:Erste partielle Sonnenfinsternis in Deutschland seit Jahren

Besonders gut ist sie von etwa 11.20 Uhr an im Norden des Landes zu beobachten. In Flensburg wird die Sonne zu etwa 20 Prozent verdeckt - in München dagegen nur zu rund sechs Prozent. Verfolgen Sie hier die Sonnenfinsternis live.

Etwa zwei Stunden wird die partielle Sonnenfinsternis an diesem Donnerstag dauern. In Deutschland ist sie besonders gut von etwa 11.20 Uhr an im Norden des Landes zu beobachten. Die maximale Abdeckung wird gegen 12.30 Uhr erreicht. "Je weiter im Norden, desto besser", sagte eine Sprecherin des Hamburger Planetariums. In Hamburg wird die Sonne zu etwa 17 Prozent verdeckt, in Kiel zu 19 Prozent, in Flensburg sogar zu 20 Prozent. Auch das Wetter spielt mit: Norddeutschland darf mit acht bis zehn Sonnenstunden rechnen.

Die Münchner dagegen müssen sich mit einem kleineren Spektakel begnügen: Hier werden nur etwa sechs Prozent der Sonne verdeckt. Das Naturspektakel tritt auf, weil sich der Mond - von der Erde aus gesehen - vor die Sonne schiebt. In Deutschland war dies zuletzt vor sechs Jahren der Fall.

Nicht nur das Planetarium Hamburg warnt eindringlich davor, das Schauspiel mit bloßen Augen oder durch eine Sonnenbrille zu beobachten. Besser geeignete Sonnenfinsternisbrillen gibt es etwa in Planetarien und bei Augenoptikern käuflich zu erwerben. Wer die Sonne per Fernglas oder Teleskop beobachten oder sie mit einer Kamera fotografieren möchte, sollte dabei unbedingt Filteraufsätze und Schutzfolien nutzen.

Wer keine entsprechende Brille zur Hand hat oder zu weit im Süden lebt, kann die partielle Finsternis via Livestream im Internet verfolgen. Der Stream wird auch auf sz.de übertragen. Neben dem Hamburger Planetarium streamen unter anderem die Sternwarte der Kieler Fachhochschule und das Berliner Planetarium. Letzteres kooperiert für seinen Livestream mit dem Norden: Es zeigt den Blick durch das nördlichste Teleskops Deutschlands, wie die Sternfreunde Flensburg-Glücksburg mitteilen.

© SZ/dpa/berj/kml
Zur SZ-Startseite
Albert Einstein

100 Jahre Relativitätstheorie
:Dellen in der Raumzeit

Vor genau 100 Jahren präsentierte Albert Einstein seine Relativitätstheorie der Öffentlichkeit. Noch heute helfen die Formeln, den Kosmos zu verstehen. Aber manchmal versagen sie.

Von Reinhard Breuer

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB