bedeckt München 20°
vgwortpixel

Sommer in der Stadt:Brüssels Traum vom Freibad

Vor zwei Jahren hat die Initiative "Pool is Cool" in Brüssel ein Becken aufgestellt. Leider musste der Pool nach ein paar Wochen wieder weg.

(Foto: Paul Steinbrück/Pool is cool)

Die Stadt hat 1,1 Millionen Einwohner, 24 Sterne-Restaurants - und null öffentliche Sommerbäder. Wie eine Bürgerinitiative darum kämpft, der europäischen Hauptstadt endlich Kühlung zu verschaffen.

Die Expedition war von langer Hand geplant gewesen: Alle nötigen Genehmigungen waren eingeholt, die Teilnehmer zusammengestellt, auf Facebook war allen Freunden Bescheid gesagt - und dann musste das Ganze doch in allerletzter Sekunde abgesagt werden: zu viele Bakterien im Wasser.

Paul Steinbrück spricht von "Expeditionen", wenn er dazu aufruft, in einen der Brüsseler Weiher zu springen, so wie Mitte August in den Teich des Stadtparks Bois de la Cambre. Der Name trifft es ganz gut, denn in Brüssel unter freiem Himmel zu baden, ist ein Abenteuer: Es gibt in der Stadt zwar 1,1 Millionen Einwohner, 24 Sterne-Restaurants und eines der tiefsten Tauchbecken der Welt - aber kein einziges öffentliches Freibad, und auch keinen Kanal oder See, in dem Schwimmen erlaubt wäre.

Fotografie Diese Bilder aus dem Freibad konservieren den Sommer
jetzt
Fotografie

Diese Bilder aus dem Freibad konservieren den Sommer

Die Fotografin Kira Bunse hat junge Männer am Schwimmbecken porträtiert. Ihre Fotos brechen mit gängigen Schönheitsklischees.

Der Dresdner Architekt will das ändern. Er lebt seit zehn Jahren in Brüssel und hat 2015 die Bürgerinitiative "Pool is cool" gegründet. "Eigentlich bräuchte eine Stadt, die so groß ist, wie Brüssel, nicht ein Freibad, sondern zehn", sagt er. Steinbrück zufolge ist Brüssel die einzige europäische Hauptstadt ohne öffentliches Freibad.

Das letzte Freibad von Brüssel schloss seine Tore schon vor mehr als 40 Jahren, im Internet beginnt ein Artikel über das Draußenschwimmen in Brüssel mit den Worten "Es war einmal". Warum die einstmals vier Brüsseler Freibäder nach und nach ihre Tore schlossen, darüber gebe es kaum Aufzeichnungen, sagt Steinbrück, die Grundstücke würden längst anders genutzt. Jüngere Brüsseler kennen ihre Stadt gar nicht mehr mit einem Freibad.

Wenn es heiß wird, fahren sie ans Meer, je nach Start- und Zielort dauert die Fahrt anderthalb bis zwei Stunden. Etwas näher ist ein Naherholungsgebiet, etwa 45 Minuten nordöstlich von Brüssel, dessen Badestelle aber nur nutzen darf, wer seinen Ausweis zeigt. Wer kann, füllt im Garten ein Planschbecken. Allen anderen bleibt zur Abkühlung nur die Badewanne (wenn man eine hat) - oder der Gang ins Museum: Als während der Hitzewelle Ende Juli die Temperaturen auch in Brüssel an die 40 Grad heranreichten, ließen die Königlichen Museen gnädig mitteilen, wer älter sei als 65 Jahre, müsse keinen Eintritt zahlen, um sich in die gekühlten Säle zu flüchten.

„Pool is cool“ versteht sich nicht als Spaßverein, sondern ist um politische Einflussnahme bemüht.

(Foto: Paul Steinbrück/Pool is cool)