Softpornos:Geile Zeit

Lesezeit: 6 min

Ein so deutsches wie peinliches Kulturgut wird 40 Jahre alt: der Lederhosen-Sexfilm. Wo sind seine Helden heute? Was ist aus Graf Porno und Grete Möslein geworden? Eine Expedition in die postkoitale Depression.

Von Lukas Kapeller

Eine junge Frau mit Zöpfen liegt im Bett und fantasiert wild, sie träumt von einem schmalen Mann mit Locken, und ins Stöhnen mischt sich die "Tagesschau"-Stimme aus einem holzvertäfelten Fernseher. "Aus dem Tagebuch einer 17-Jährigen" heißt der Film von 1979, und der sei ihm noch am liebsten, sagt Jürgen Enz. Bis in die Achtzigerjahre drehte Enz 26 Sexfilme, weiche und harte, vor allem billige. Er ist heute 74, grauer Scheitel, das Hemd schlackert ihm um die Schultern, wie er da im Café Puck in München sitzt. In seinen Filmen sind die Dialoge sperrig wie alte Schränke, manchmal ist nicht mal das Bild scharf. Enz sagt: "Diese Schrottfilme."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Frau
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Corona
Was bedeutet Long Covid für Kinder?
Konjunktur
China könnte die Weltwirtschaft in den Abgrund reißen
SZ-Magazin
Wissen
Halt mich
Corona
Sollte ich mein Kleinkind gegen Covid impfen lassen?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB