bedeckt München 22°
vgwortpixel

Jens Söring:Der schönste Tag seines Lebens

So also fühlt sich Freiheit an: 33 Jahre hat Jens Söring wegen eines Doppelmordes im Gefängnis verbracht. Jetzt ist er aus den USA zurück in Deutschland. Eine Begegnung in Frankfurt am Main.

Plötzlich ist er da, umringt von Kameras und Journalisten, die um ihn herumtanzen, irgendjemand trägt die Tasche, die man ihm mitgegeben hat, darin ist nichts, sagt er später. Na ja, fast nichts, der Overall aus dem Abschiebegefängnis, mit dem sie ihn in die Welt entlassen wollten, die Knaststiefel, ach ja, und Socken.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Israel
Der Gesundheitsminister, der die Regierung ansteckte
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Corona und Kinderbetreuung
Was Eltern jetzt tun können
Teaser image
Psychologie
Die dunkle Seite der Empathie
Teaser image
Beziehung und Partnerschaft
Verlieben in Zeiten des Tinder-Wahnsinns
Zur SZ-Startseite