bedeckt München

Jens Söring:Freiheit nach 12 262 Tagen

Jens Söring
(Foto: Stefan Dimitrov)

Der Deutsche Jens Söring sitzt seit mehr als 33 Jahren in den USA in Haft. Verurteilt für einen Doppelmord, den er immer bestritten hat. Die Geschichte eines Mannes, der zum ersten Mal nach Jahrzehnten frei sein wird.

Von Karin Steinberger

Natürlich hat er überlegt, wie sich dieser Tag anfühlen wird. Letztlich wartet er seit dreiunddreißigeinhalb Jahren darauf. Es gab auch Zeiten, in denen er sich den Gedanken an die Freiheit verboten hat. Weil er ihn nicht ertragen konnte. Manchmal kann er es selbst nicht glauben. So viele Jahre.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Unabhängigkeit der Wissenschaft
Schwere Vorwürfe gegen Forschungsmanager
Wohnanlage aus den 1950er Jahren in München, 2018
München
Wenn die Zwischenmieterin nicht geht
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Neue Bücher
Kultur in der Pandemie
Öffnet die Buchläden
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Zur SZ-Startseite