bedeckt München 26°

Sömmerda:Mob hetzt Asylbewerber durch Stadt in Thüringen

  • Am Wochenende wurden im thüringischen Sömmerda drei Asylbewerber durch die Stadt gehetzt.
  • Alle drei Opfer wurden leicht verletzt. Die Polizei konnte bislang nur einen der mutmaßlichen Angreifer festnehmen.

Im thüringischen Sömmerda hat sich der Polizei zufolge eine Hetzjagd auf Asylbewerber ereignet. Am Montag wurde bekannt, dass drei Männer bei dem Vorfall am frühen Sonntagmorgen gegen drei Uhr verletzt wurden. Ein 24-Jähriger Iraker musste ins Krankenhaus gebracht werden.

Auslöser der Aggressionen war nach Polizeiangaben ein Streit zwischen den drei Asylbewerbern und einer "Gruppe von Deutschen" in einem Club. Warum es zu der Auseinandersetzung kam, sei bislang nicht klar, sagte eine Sprecherin. Fest steht: Die Flüchtlinge seien nach einem Oli P.-Konzert mit Schlägen und Tritten traktiert und vom Sicherheitsdienst daraufhin "zur Klärung der Angelegenheit" hinausgeleitet worden.

Dort hätten sich weitere Personen den Angreifern angeschlossen, berichtet die Polizei. Ein Mob aus 15 Personen habe die drei Asylbewerber schließlich durch Sömmerda gejagt und dabei "volksverhetzende Parolen" gerufen.

Gäste kritisieren Sicherheitsdienst

Ein Großaufgebot der Polizei musste eingreifen. Bislang konnte nur ein 19-Jähriger als Tatverdächtiger ermittelt werden, eine Zeugin hatte den Mann erkannt. Er war laut Polizei zum Tatzeitpunkt alkoholisiert. Ebenso wie die Opfer. Nun werden weitere Zeugen gesucht. Das Landeskriminalamt (LKA) hat die Ermittlungen übernommen und fahndet nach den anderen Angreifern. Die Staatsanwaltschaft in Erfurt hat ein Verfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

Gäste der Party im "Werk ohne Namen" kritisieren auf Facebook die "aggressiven" und "völlig überforderten" Türsteher. Die Willkommenskultur der Ausländerbehörde in Sömmerda hatte vor zwei Jahren für Schlagzeilen gesorgt: Die ARD hatte damals heimlich gefilmt, wie sich der Behördenleiter diskriminierend gegenüber Flüchtlingen äußert.

Mord in Freiburg Mord in Freiburg - "Ein absoluter Ausnahmefall"

Zuwanderer und Kriminalität

Mord in Freiburg - "Ein absoluter Ausnahmefall"

In Deutschland wächst die Angst: Sind Zuwanderer krimineller als Eingesessene? Forscher Christian Walburg hält viele Sorgen für unbegründet und erklärt, wie man junge Männer von Gewalttaten abhält.   Interview von Matthias Drobinski