Skurriles zum Super Bowl:Sonntag der Superlative

Es ist der inoffizielle Nationalfeiertag der USA: Super Bowl Sunday. Wenn sich an diesem Sonntag die New York Giants und die New England Patriots gegenüberstehen, geht es nicht nur ums Footballspielen, sondern auch um Bier, Hähnchenflügel - und das Herzinfarktrisiko.

in Bildern.

14 Bilder

Baltimore Ravens at New England Patriots

Quelle: dpa

1 / 14

Es ist der inoffizielle Nationalfeiertag der USA: Super Bowl Sunday. Wenn sich an diesem Sonntag die New York Giants und die New England Patriots gegenüberstehen, geht es nicht nur ums Footballspielen, sondern auch um Bier, Hähnchenflügel - und das Herzinfarktrisiko.

Nicht jeder hält sich an Kaffee wie diese beiden Patriots-Fans (vor einem Spiel in Foxborough, Massachusetts am 22. Januar): Super Bowl Sunday ist nach dem Saint Patrick's Day der Tag mit den meisten Trunkenheitsfahrten in den USA. Bis zu 1,2 Milliarden Liter Bier werden an diesem quasi zweiten US-amerikanischen Nationalfeiertag getrunken, so die Lobby der Bierindustrie. "Vorsichtigere Schätzungen" gehen von einem Ladenverkauf von etwa 425 Millionen Litern aus. Hier finden Sie eine anschauliche Grafik mit weiteren interessanten Fakten zum Super-Bowl-Sunday-Bierkonsum der Amerikaner.

Chapman flips chicken wings for National Chicken Wing Festival in Buffalo, New York

Quelle: REUTERS

2 / 14

Mit der Ausnahme von Thanksgiving essen die US-Amerikaner an keinem anderen Tag so viel wie am Sonntag des Super Bowl. 50 Millionen Dollar sollen jedes Jahr an diesem Tag in Nahrungsmittel investiert werden - unter anderem für eine Milliarde Chicken Wings und 12,6 Millionen Kilogramm Chips. So mancher Pizzabote soll bis zu einem Drittel seines Jahresumsatzes an diesem einen Tag erwirtschaften.

Super Bowl XLVI Media Day

Quelle: dpa

3 / 14

Im vergangenen Jahr sahen 111 Millionen Fernsehzuschauer in den USA das Super-Bowl-Spiel - das sind mehr als bei jedem anderen TV-Ereignis. Auf Platz zwei der meistgesehenen Events folgt das NFL-Finale von 2010, welches wiederum die letzte Episode der US-Serie M*A*S*H vom TV-Thron stieß. Die Ausstrahlung des Serienfinales hatten 1983 106 Millionen Menschen verfolgt. 

The helmet of a Pittsburgh Steelers player sits on the ground during practice at the University of South Florida in Tampa

Quelle: Reuters

4 / 14

Dutzende skurille Fakten kursieren rund um die Super Bowl. So auch die angeblich geschätzte Anzahl von Grashalmen auf einem durchschnittlichen Football-Feld: 194 Millionen Halme sollen es sein.

Michelle Nelson

Quelle: AP

5 / 14

Die Super Bowl wird seit seiner Erstaustragung 1966 konsequent durchnummeriert - und zwar in römischen Ziffern. Das diesjährige NFL-Finale in Indianapolis ist das XLVI. - das 46. Der nächste einstellige Super Bowl wird der 50. (L) im Jahr 2016 sein, danach dauert es bis 2066 - zum 100. Endspiel (C).

A football fan dresses up during the Super Bowl XLVI festivities in Indianapolis

Quelle: REUTERS

6 / 14

Der durchschnittliche US-Amerikaner beginnt 41 Tage im Voraus, sein persönliches Programm am Super Bowl Sunday zu planen. Bei der Party, die er dann ausrichtet oder an der er teilnimmt, sind im arithmetischen Mittel 17 Menschen anwesend.

´Simpsons" machen weiter - Staffel 23 sicher

Quelle: dpa

7 / 14

Wegen der exorbitanten Einschaltquoten reserviert der Sender mit den Übertragungsrechten den Sendeplatz unmittelbar nach dem Super-Bowl-Spiel für besonders erfolgreiche Serien oder Shows. Als Friends, 3rd Rock from the Sun, The Simpsons und Criminal Minds im lead-out program liefen, schrieben die Macher zu diesem Anlass spezielle Folgen, in denen Football oder der Super Bowl Thema waren.

Auch die Folge von Glee im vergangenen Jahr wurde gezielt auf den Ausstrahlungstag hin produziert. Die Episode "The Sue Sylvester Shuffle" soll mit Kosten zwischen drei und fünf Millionen Dollar das teuerste lead-out program aller Zeiten gewesen sein. In diesem Jahr zeigt NBC im Anschluss an das Spiel das Finale der Castingshow The Voice.

-

Quelle: AP

8 / 14

Den Rekord als Austragungsort des Super Bowls hält Miami. Die Stadt war bei zehn NFL-Finals Gastgeber. Für die jeweilige Stadt ist das Spiel mit all seinem Drumherum äußerst lukrativ: In der Region um Dallas soll der Super Bowl 2010 400 Millionen Dollar in die Kassen gespült haben.

A Patriots fan shouts during the Denver Broncos and New England Patriots NFL AFC Divisional playoff game in Foxborough

Quelle: REUTERS

9 / 14

Von zu lauten Jubelschreien kann sich auch der hartgesottenste Fan schnell mal eine Stimmbandentzündung einfangen. Fehlt er am Montag im Büro, dürfte er nicht der einzige sein: Sechs Prozent aller Arbeitnehmer sollen sich durchschnittlich am Tag nach dem Super Bowl krank melden. Geschätzte sieben bis acht Millionen Beschäftigte erscheinen demnach nicht zur Arbeit.

Giants wide receiver Hakeem Nicks is interviewed during media day for the NFL Super Bowl XLVI in Indianapolis

Quelle: REUTERS

10 / 14

Weltweit werden 800 Millionen Menschen das Spiel verfolgen. Die Partie wird in 180 Länder übertragen.

A Pittsburgh Steelers fan cheers on his team in Cincinnati Ohio

Quelle: REUTERS

11 / 14

Der Super Bowl beschäftigt sogar Kardiologen. Die kommen zu dem Schluss: Ein Erfolg des favorisierten Teams ist gesünder. Laut einer Studie des US-Fachmagazins Clinical Cardiology sind nach der Super-Bowl-Niederlage der Rams gegen die Steelers (im Bild: ein aktueller Fan) 1980 in Los Angeles 15 Prozent mehr Männer als gewöhnlich an Herzversagen gestorben. Bei den Frauen stieg die Quote sogar um 27 Prozent.

Samples of legitimate tickets for NFL Super Bowl XLVI are held up by NFL Vice President for Legal Affairs Danias during a news conference on counterfeit merchandise in Indianapolis

Quelle: REUTERS

12 / 14

Wenige Tage vor dem langersehnten Spiel beträgt der Durchschnittspreis für ein Ticket im Lucas Oil Stadion von Indianapolis 4337 Dollar. Bei der ersten Super Bowl 1967 mussten die Fans gerade mal zwölf Dollar bezahlen - allerdings war das Los Angeles Memorial Coliseum damals auch nicht ausverkauft. Das derzeit teuerste Ticket kostet 16.480 Dollar.

British rock band 'The Who' performs during NFL Super Bowl XLIV halftime show in Miami

Quelle: REUTERS

13 / 14

Erst 1991 wurde die Halbzeitpause des Super-Bowl-Spiels reformiert und zu einem Unterhaltungsprogramm der Superlative ausgebaut. Bis in die achtziger und neunziger Jahre war während der Pause auf dem Rasen nicht sonderlich viel geboten. Bei der ersten Super Bowl 1967 etwa traten Uni-Blaskapellen und High-School-Cheerleader auf.

Im Stadion von Miami trat 2010 The Who auf.

138082195

Quelle: AFP

14 / 14

In diesem Jahr bestreitet Superstar Madonna die Halbzeitpause. Damit setzt sich die Reihe hochkarätiger Musiker fort: So traten auch schon Bruce Springsteen, Tom Petty & The Heartbreakers, Prince, die Rolling Stones, Paul McCartney, U2, Diana Ross und Michael Jackson während der Spielunterbrechung auf. Zum als Nipplegate bekannt gewordenen Zwischenfall kam es 2004 bei einem Duett von Janet Jackson und Justin Timberlake.

© Süddeutsche.de/leja/jüsc
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB