bedeckt München

Silvio Berlusconi:Halb Agassi, halb Ramazotti

Italien steht Kopf, weil der Regierungschef ganz in Weiß und noch viel legerer das Eheparr Blair empfangen hat. Mit Piratentuch und weit aufgeknöpftem Hemd demonstrierte der 67-Jährige seine Junghaftigkeit.

Der italienische Ministerpräsident Silvio Berlusconi sorgt wieder mal für Wirbel, diesmal wegen seines Äußeren. Anlass ist ein Kopftuch nach Piratenart, mit dem der smarte 67-Jährige den britischen Premierminister Tony Blair auf Sardinien empfing.

On holiday: Silvio Berlusconi hat die Blairs auf sein Luxusanwesen auf Sardinien geladen.

(Foto: Foto: AP)

Zudem trug er ein allzu offenes Hemd, das die nicht mehr junge Brustpartie zumindest partiell freilegte, wie römische Kommentatoren pikiert bemerkten. Außerdem habe der Regierungschef das Hemd auf jugendliche Art frei über der Hose flattern lassen.

Italienische Zeitungen vergleichen die Mode-Kapriolen mit dem umfassenden Gesichtslifting, mit dem Berlusconi seine Landsleute unlängst überraschte. Andere Medien fragen, ob sich unter dem "Piratentuch" eine Überraschung verbirgt - womöglich eine Haartransplantation?

Zur SZ-Startseite