Über den Unfall am Dienstag wurde in Internetforen heftig diskutiert. Auch nach dem Zusammenstoß zweier Hochgeschwindigkeitszüge im Juli äußerten viele Chinesen Verärgerung über die Regierung und warfen ihr vor, zu langsam zu reagieren und das Unglück vertuschen zu wollen. Damals kamen 40 Menschen ums Leben.

Nach einem Onlinebericht des renommierten Magazins Caixin wurden die Leitsysteme auf der Unglücksstrecke von damals von der selben Firma gefertigt wie die der U-Bahn in Shanghai. Demnach handelt es sich dabei um Produkte der Shanghai CASCO Signal Corporation.

Bild: REUTERS 27. September 2011, 14:422011-09-27 14:42:19 © sueddeutsche.de/dapd/Reuters/grc/sebi