Sextourismus in Thailand:Gestrandet in Pattaya

Lesezeit: 9 min

Sextourismus in Thailand: Bualoi Sasai vor einer der Hunderten Rotlichtbars, deretwegen die Touristen und Auswanderer nach Pattaya kommen.

Bualoi Sasai vor einer der Hunderten Rotlichtbars, deretwegen die Touristen und Auswanderer nach Pattaya kommen.

(Foto: Giulio Di Sturco)

In Thailands Sextouristenmetropole hilft Bualoi Sasai abgestürzten deutschen Männern. Warum tut sie sich das an?

Von Christoph Cadenbach, SZ-Magazin

Wenn Heiko Schmitz* seinen Laptop aufklappt und sich durch seine Fotoalben klickt, wird sein Paradies für einen Moment noch einmal lebendig, das er gesucht hat und in dem er fast gestorben wäre. Eines der Bilder zeigt einen kleinen dürren Mann in weiten Badeshorts: Schmitz. Hinter ihm ragt ein buddhistischer Tempel in den Tropenhimmel, neben ihm steht eine thailändische Frau, die noch kleiner ist als er. "Das ist Chom, mein Mädchen", sagt Schmitz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Reden wir über Geld
"Überlegen Sie sich sehr gut, wem Sie davon erzählen"
Nobody is immune to the neck kiss; SZ-MAGAZIN
Liebe und Partnerschaft
»Slow Sex hat etwas sehr Meditatives«
Corona-Proteste
Dein Feind und Prügelknabe
KZ Sachsenhausen
"Er hat jewusst! Jeder hat jewusst"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB