bedeckt München

Sensationeller Ausbruch:Gefangene im Koffer aus Gefängnis geschmuggelt

Einer 18-Jährigen ist eine filmreife Flucht aus einem Jugendgefängnis in Niedersachsen gelungen. Sie versteckte sich im Gepäck einer Entlassenen.

In einem Koffer hat eine 19-Jährige bei ihrer Haftentlassung eine andere Gefangene aus dem Jugendgefängnis im niedersächsischen Neustadt am Rübenberge geschmuggelt. In der Sicherheitsschleuse sei am Freitagabend lediglich aufgefallen, dass der Lederkoffer der Frau ungewöhnlich schwer war, teilte die Polizei am Sonntag mit. Was sich in dem Koffer befand, überprüften die Sicherheitsleute aber nicht.

Erst bei der abendlichen Zellenkontrolle stellten die Gefängniswärter fest, dass eine 18 Jahre alte Gefangene nicht mehr in ihrer Zelle saß. Die Fahndung nach den beiden jungen Frauen blieb bislang ohne Erfolg.

Die 18-Jährige hätte nach Angaben des niedersächsischen Justizministeriums noch zehn weitere Tage in Jugendarrest verbringen müssen. Sie war unter anderem wegen Diebstahls zu insgesamt vier Wochen Arrest verurteilt worden.

Niedriger Sicherheitsstandard

Die Fluchthelferin hatte wegen Betrugs zwei Wochen Arrest abgesessen. Bei Jugendarrestanstalten wie der in Neustadt seien die Sicherheitsvorkehrungen generell niedriger, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Justizministeriums. Dort säßen keine gefährlichen Straftäter ein. In Zukunft würden große Koffer aber genauer kontrolliert.

Für die junge Fluchthelferin wird die Befreiung ihrer Freundin ein juristisches Nachspiel haben. Die Gefangenenbefreiung ist eine Straftat, Anzeige gegen die 19-Jährige wurde bereits erstattet. Die flüchtige 18-Jährige muss nach Angaben des Justizministeriums zu ihren verbleibenden zehn Tagen Arrest nicht mit einer weiteren Strafe rechnen: Nach deutschem Gesetz sei ein Ausbruch nicht strafbar. Allerdings würden die Arrestbedingungen verschärft, wenn die 18- Jährige wieder gefasst sei.