bedeckt München 16°

Seniorenheim für Schwule und Lesben:Regenbogenhaus für Rentner

Alt werden in einer Umgebung, in der man sich nicht verstecken muss: In Berlin hat Europas erstes Mehrgenerationenhaus für Schwule und Lesben seine Pforten geöffnet. Die Wohnungen sind nicht ganz billig, aber sehr begehrt. Sogar junge Leute ziehen in den "Lebensort Vielfalt" ein.

Thorsten Schmitz, Berlin

Nicolaus Motz ist Maler von Beruf, und an diesem Nachmittag hat er sich fein gemacht. Er trägt einen hellbraunen Anzug, dazu ein himmelblaues Hemd, an den Füßen glänzen feine Lederslipper. Sein Ziel: einen guten Eindruck hinterlassen - und die Chancen maximieren, an eine Wohnung in der Charlottenburger Niebuhrstraße 59/60 zu gelangen. Er zögert noch einen Moment, bevor er das frisch getünchte Wohngebäude betritt, in dem gerade Berlins schwuler Bürgermeister Klaus Wowereit Hände schüttelt. An einem Stand bestellt sich Nicolaus Motz einen Kaffee, schaut sich um, atmet tief durch, konzentriert sich auf die Chancen.

63 Jahre ist er alt und wohnt eine halbe Stunde entfernt von der Niebuhrstraße, in einem Mehrfamilienhaus in Tempelhof. Der Kontakt zu den Nachbarn dort? "Ist gut, aber niemand von denen weiß, dass ich schwul bin", sagt Motz. Seinen Traum hat er schnell formuliert: Alt zu werden in einer Umgebung, in der er sich nicht verstecken muss. Seinen Traum verwirklichen möchte er am liebsten in der Niebuhrstraße - hier sind alle schwul oder lesbisch.

Und wenn sie es nicht sind, wie Doris Mehlberg zum Beispiel, die lange gezögert hat einzuziehen, da das "zunächst eine fremde Welt für mich war", verlieren sie schnell die Scheu vor den Nachbarn: "Ich find's jetzt toll, hier zu wohnen", sagt Mehlberg, die 64 Jahre alte Psychologin und Familientherapeutin. "Ich bin ja hierher gekommen wie die Jungfrau zum Kinde." Dass die Mieten nicht gerade billig sind, stört Mehlberg nicht: "Die Gemeinschaft ist ja Teil der Miete, so sehe ich das." Als sie eine Säge benötigte, gab ihr der Nachbar eine, und auch Tipps, sein Beruf ist Tischler.

Am Wochenende hat der "Lebensort Vielfalt" seine Pforten offiziell geöffnet. Es ist Europas erstes Mehrgenerationenhaus für Schwule und Lesben, die das Pensionsalter erreicht haben - und für Schwule und Lesben, die noch weit davon entfernt sind, es aber inspirierend finden, mit homosexuellen Rentnern unter einem Dach zu leben. Im zweiten Stock wurde sogar eine WG für demenzkranke Homosexuelle eingerichtet. Sie verfügen über einen Pflegedienst, der 24 Stunden täglich erreichbar ist.

Sechs Millionen Euro hat die Berliner Schwulenberatung das Haus in der Niebuhrstraße und dessen Renovierung gekostet. In den Fluren strahlt grasgrüner Linoleumboden (manche hätten lieber einen bordeauxroten gehabt), im Erdgeschoss gibt es ein Restaurant, im Hof einen großen Garten, und eine ganze Etage gehört der Schwulenberatung selbst, die vor 32 Jahren gegründet wurde - als die Post sich noch weigerte, den angeblich anrüchigen Begriff Schwulenberatung ins Telefonbuch aufzunehmen.

Egal, in welcher Ecke sich Bernd Gaiser in seiner Maisonette-Wohnung aufhält: Von überall sieht er den Himmel. Der Blick ist die Entschädigung für seinen letzten Umzug. Bis vor kurzem hat der 67 Jahre alte Buchhändler noch mit zwei anderen schwulen Männern in einer 200-Quadratmeter-WG gewohnt, bis die beiden aufs Land zogen. Jetzt lebt er für 520 Euro warm auf 42 Quadratmetern. "Da musste ich mich umorientieren", sagt Bernd Gaiser auf seinem Balkon und lacht.

Im Laufe seines Lebens hat er 50 Kisten mit Literatur angesammelt, ins Seniorenheim mitnehmen konnte er aber nur seinen Apple-PC und die absoluten Lieblingsbücher, Romane von John Updike, Marcel Proust und Max Frisch, Fotobände von Man Ray. Gaiser war Buchhändler bei Kiepert, einer stadtbekannten Buchhandlung, die vor zehn Jahren pleiteging. Als er einen neuen Job suchte, beschied man ihm auf dem Arbeitsamt: "Mit 58 Jahren sind Sie nicht mehr vermittelbar." Das plötzliche Ausscheiden aus dem Berufsalltag, sagt Gaiser, "war ein Schock für mich".

So begann er, sich um ältere Schwule zu kümmern, die alleine sind oder in Pflegeheimen wohnen - und sich nie getraut haben, offen schwul zu leben. Zu sehr haben Homosexuelle aus dieser Generation den Paragrafen 175 verinnerlicht, der bis 1994 sexuelle Handlungen zwischen Männern unter Strafe stellte. "Es ist ein Elend, wie einsam diese Männer sind", sagt Gaiser. "Sie haben keine Familien, keine Freunde . . ." Dies habe ihm gezeigt: "Ich möchte nicht alleine sein, wenn ich so alt bin." Einen Partner hat er nicht, und als er hörte, dass ein Seniorenheim für Schwule eröffnet wird, hat er sich gleich um einen Platz beworben. Er hatte Glück. 200 Menschen stehen derzeit auf der Warteliste im Regenbogenhaus für Rentner.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite