bedeckt München 24°

Seite Drei zu Daphne Caruana Galizia:Mutig bis in den Tod

Maltese investigative journalist Daphne Caruana Galizia poses outside the Libyan Embassy in Valletta

Den Blog von Daphne Caruana Galizia lasen bis zu 400 000 Menschen - Malta hat 450 000 Einwohner.

(Foto: Darrin Zammit Lupi/Reuters)

Die Bloggerin Daphne Caruana Galizia wurde mit den Panama Papers international bekannt in ihrer Heimat Malta berühmt und gefürchtet. Am Montag wurde sie ermordet.

Von Oliver Meiler und Bastian Obermayer

Eine Bombe ist wie Krieg, auch wenn sie nur einen einzigen Menschen tötet. Gezielt. Gezündet aus der Ferne. Wahrscheinlich klebte die Bombe, die Daphne Caruana Galizia tötete, unter ihrem Mietwagen, einem Peugeot 108, der nun verkohlt auf einer Wiese steht, neben einer Landstraße im Norden von Malta. Und vermutlich wurde der Sprengsatz mit einem Handy aktiviert. Ob es so war, sollen die Ermittlungen zeigen. Aber nichts ist mehr sicher in Malta nach dem "Black Monday", wie die Zeitung Times of Malta den Montag mit der Bombe gegen die berühmte Bloggerin nennt. Es ist, als habe diese Bombe auch vermeintliche Gewissheiten weggesprengt, letzte Hoffnungen, eine verwitterte Romantik. Das "Herz des Mittelmeers" wird Malta gern genannt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Afrikanische Schweinepest Deutschland
Landwirtschaft
Großer Mist
Kann man Selbstdisziplin lernen? Wendy Wood im Interview
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Vatican Sex Abuse
Missbrauch in der Kirche
"Wir sind keine Sonderwelt"
Pendlerpauschale und Mobilitätsprämie: So gehts ab 2021
Wohnen
Pendeln und sparen
benjamin michael
SZ-Magazin
»Wenn der Partner einen auf so einem Weg begleitet: Das gibt einem Urvertrauen«
Zur SZ-Startseite