Kriminalität:"Scrubs"-Produzent Eric Weinberg wegen Vergewaltigung angeklagt

Kriminalität: Der Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles, George Gascón, steht am Podium neben einem Foto des Fernsehproduzenten Eric Weinberg während einer Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Anklage gegen Weinberg.

Der Bezirksstaatsanwalt von Los Angeles, George Gascón, steht am Podium neben einem Foto des Fernsehproduzenten Eric Weinberg während einer Pressekonferenz zur Bekanntgabe der Anklage gegen Weinberg.

(Foto: Christopher Weber/AP)

Der 62-Jährige soll seinen Hollywood-Status benutzt haben, um junge Frauen unter dem Vorwand von Fotoshootings in sein Haus zu locken. Mehr als zwei Dutzend Frauen sollen Übergriffe geschildert haben.

Der Hollywood-Produzent Eric Weinberg, der an Hit-Serien wie "Scrubs" und "Californication" mitgewirkt hat, ist wegen Vergewaltigung und anderen sexuellen Übergriffen angeklagt worden. Gegen den 62-Jährigen liegen Vorwürfe von fünf Frauen vor, die Weinberg zwischen 2014 und 2019 missbraucht haben soll, teilte die Staatsanwaltschaft in Los Angeles am Mittwoch mit.

Der Angeklagte habe seinen Hollywood-Status benutzt, um junge Frauen unter dem Vorwand von Fotoshootings in sein Haus zu locken, wo er sie angeblich missbraucht habe, sagte Staatsanwalt George Gascón. Die Vorwürfe umfassen Vergewaltigung, erzwungenen Oralverkehr und Körperverletzung. Weinberg soll Ende Oktober vor dem Haftrichter erscheinen. Gegen Zahlung einer Kaution von fünf Millionen Dollar kam er zunächst auf freien Fuß. Mehr als zwei Dutzend Frauen hätten in Gesprächen mit dem Hollywood Reporter angebliche Übergriffe von Weinberg geschildert. Die ersten Fälle würden bis ins Jahr 2000 zurückgehen.

Bereits 2014 war der Produzent festgenommen worden, aber aus Mangel an Beweisen sei es damals nicht zu einer Anklage gekommen. Als Autor und Produzent wirkte Weinberg in zahlreichen Produktionen mit, darunter bis 2006 an 100 Folgen der Hit-Komödie "Scrubs" mit Zach Braff als jungem Arzt. Er arbeitete auch an Serien wie "Graves", "Californication" und "Anger Management". Fünf Mal war er für den Fernsehpreis Emmy nominiert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema