bedeckt München 22°
vgwortpixel

Schweiz:Zwei Mädchen sterben bei Familiendrama

Der Vater holt seine beiden kleinen Töchter von Verwandten ab, fährt mit ihnen in den Wald und zündet das Auto an, in dem sie sitzen. So hat sich nach ersten Erkenntnissen ein Familiendrama im Schweizer Kanton St. Gallen abgespielt.

Zwei kleine Mädchen sind in der Schweiz wohl Opfer eines Familiendramas geworden. In einem ausgebrannten Auto in Grabs im Kanton St. Gallen wurden am Sonntagnachmittag ihre Leichen gefunden. Ihr Vater erlag am frühen Abend im Krankenhaus seinen Brandverletzungen, wie die Schweizer Nachrichtenagentur SDA berichtete.

Die Polizei geht davon aus, dass der Mann seine zwei und fünf Jahre alten Töchter umgebracht hat. Die Mutter der Kinder hatte die Polizei am Sonntagnachmittag alarmiert, als der von ihr getrennt lebende Mann die Mädchen ohne Erlaubnis oder Absprache von einem Verwandten abgeholt hatte. Die Kantonspolizei leitete daraufhin eine Fahndung nach dem Auto des 44-jährigen Schweizers ein.

Wenig später sei in der Notrufzentrale eine Meldung über ein brennendes Auto eingegangen, hieß es. Es habe sich herausgestellt, dass es das Fahrzeug des Vaters war. In dem Wagen fand die Polizei die Leichen der Kinder. Der mutmaßliche Täter sei einige hundert Meter vom Tatort entfernt mit schweren Brandverletzungen entdeckt worden. Laut Polizei wurde er von der Rettungsflugwacht in eine Spezialklinik geflogen, wo er am frühen Abend starb.

Wie die beiden Mädchen ums Leben kamen, sei nicht bekannt. Die Polizei gehe jedoch "nach bisherigen Erkenntnissen" davon aus, dass der Vater die Kinder umgebracht habe. "Wir gehen davon aus, dass der Mann das Auto angezündet hat", zitiert das Nachrichtenportal Südostschweiz.ch einen Sprecher.

Die genauen Umstände der Tat müssten noch von der Polizei und der Rechtsmedizin geklärt werden. Einen Unfall hätten die Ermittler aber bereits ausgeschlossen. Der Vater der Mädchen sei bei der Polizei aktenkundig gewesen, "jedoch nicht wegen Gewalt im Familienumfeld", sagte ein Sprecher. Die Mutter werde psychologisch betreut.