Tempolimit Warum Schweizer Polizisten auch im Dienst geblitzt werden

Bloß nicht hetzen: ein Schweizer Polizeiauto.

(Foto: Geisser/Imago)
  • Werden Schweizer Polizisten im Dienst geblitzt, drohen ihnen harte Strafen.
  • Das gilt auch, wenn die Geschwindigkeitsüberschreitung während der Verfolgung eines Verdächtigen passiert.
  • Die Präsidentin des Schweizerischen Polizeibeamten-Verbandes ist empört.
Von Isabel Pfaff, Bern

Als Raser sollte man die Schweiz besser großräumig umfahren. Wer zum Beispiel 200 statt der erlaubten 120 Kilometer pro Stunde auf eidgenössischen Autobahnen fährt oder mit 100 Sachen durch Schweizer Ortschaften brettert, der muss mit einer Gefängnisstrafe von mindestens einem Jahr rechnen. Auch der Führerschein ist für mindestens zwei Jahre weg, im Wiederholungsfall sogar für immer. Der harte Strafenkatalog gilt seit dem Jahr 2013. Und: Er macht auch selbst vor Ordnungshütern nicht halt. Mehrere Schweizer Polizisten sind zuletzt verurteilt worden - wegen zu schnellen Fahrens im Einsatz.

Zum Beispiel in Genf: Ende Januar 2014 hatte ein Polizist hier einen Raser verfolgt und war dabei selbst 132 Stundenkilometer gefahren - statt der erlaubten 50. Wegen Raserei erhielt er deshalb eine Bewährungsstrafe von einem Jahr. Ein anderer Genfer Polizist war vor vier Jahren ein paar Kriminellen hinterhergerast, die zuvor einen Geldautomaten in die Luft gesprengt hatten. Dabei überschritt er das Tempolimit um immerhin 42 Stundenkilometer. Die Folge: 600 Franken Buße. Und in Renens im Kanton Waadt, ebenfalls Westschweiz, musste ein Polizist 500 Franken Strafe zahlen, weil er 2017 einen Mofafahrer verfolgt hatte - und dabei 31 Stundenkilometer zu schnell gefahren war.

Elektromobilität und alternative Antriebe Warum Volvos Tempolimit ein Fortschritt ist
Straßenverkehr

Warum Volvos Tempolimit ein Fortschritt ist

Der schwedische Autohersteller hat früher als andere verstanden, wie entscheidend eine Geschwindigkeitsbegrenzung für die Weiterentwicklung bei Elektromobilität und autonomem Fahren wird.   Von Joachim Becker

Verfolungsjagd: Ein Jahr auf Bewährung

Das jüngste Urteil erging erst vor wenigen Wochen: Weil er, wieder in Genf, einen Verbrecher mit 126 Stundenkilometern in der Ortschaft einholen wollte, verurteilte das Genfer Polizeigericht einen Polizisten wegen Raserei zu einer Bewährungsstrafe von einem Jahr.

Ein Jahr Gefängnis auf Bewährung für eine Verfolgungsjagd mit Blaulicht und Sirene? Johanna Bundi Ryser, Präsidentin des Schweizerischen Polizeibeamten-Verbandes, ist empört: "Wir machen doch diese Einsätze nicht ohne Grund!" Die Polizei habe einen Auftrag und nun würden Beamte zu Kriminellen, weil sie diesem Auftrag nachkämen. Eigentlich, so sagt sie, müsse man unter diesen Umständen auf Notrufe antworten: Ja, wir kommen, aber es kann schon eine Stunde dauern, bis wir da sind.

Bundi Rysers Verband fordert deshalb eine Anpassung des Rasergesetzes, also eine Ausnahmeregelung für Polizisten. Eine solche gilt etwa in Deutschland: Hier müssen sich Ordnungshüter nicht an die Straßenverkehrsordnung halten, sobald eine Einsatzfahrt vorliegt - also eine angemeldete, dringende Fahrt mit Blaulicht und Sirene. Rücksicht auf andere Verkehrsteilnehmer ist trotzdem Pflicht.