bedeckt München

Schweiz:Drei Tote bei Lawinenunglücken

220116 Alpen. Nach den tagelangen Schneefällen in den Alpen ist die Lawinengefahr massiv angestiegen. Aktuell herrscht

Ein Skifahrer, der abseits der markierten Pisten unterwegs war, wurde am Wochenende in der Schweiz von einer Lawine begraben.

(Foto: Bernd März/imago images)

Die Schweiz kämpft mit den Schneemassen, bei Lawinenabgängen kommen drei Menschen ums Leben.

Drei Menschen haben am Wochenende bei Lawinenunglücken in der Schweiz ihr Leben verloren. Ein Schweizer geriet am Casanna in Klosters im Kanton Graubünden unter die Schneemassen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Der 53-Jährige war am Samstag gemeinsam mit einem anderen Skifahrer außerhalb der markierten und gesicherten Piste unterwegs. Während sich der Begleiter selbst befreien konnte, kamen die Einsatzkräfte für den Verunglückten zu spät. Er konnte nur noch tot geborgen werden. Ebenfalls am Samstag starb in Stoos im Kanton Schwyz ein 49-jähriger Skifahrer nach einem Lawinenabgang. Auch in Engelberg im Kanton Obwalden verlor ein Mensch sein Leben, nachdem er unter die Schneemassen gekommen war.

Die Schweiz hatte in den vergangenen Tagen mit massiven Schneefällen zu kämpfen. Die Lawinengefahr in den Alpen blieb am Sonntag weiterhin sehr hoch. Die Kälte und der Schnee sorgten auch in den Niederungen für Probleme. Die Bahn hatte mit großen Verspätungen zu kämpfen und kam vielerorts gar nicht voran. Auch im öffentlichen Verkehr in Zürich ist seit Tagen keine Entspannung in Sicht. Straßenbahnen konnten nur auf Teilstrecken fahren oder blieben ganz eingestellt.

© SZ/dpa/min
Zur SZ-Startseite
Skitour zum Hochhäderich Ein Skivergnügen abseits des Trubels auf den Pisten im Skigebiet - eine Skitour zum Aussichtsgi

Österreich
:"Forschungsnächte" im Skigebiet

Im Bregenzerwald versucht ein Hotelier-Ehepaar mit einem angeblich wissenschaftlichen Projekt den Lockdown zu umgehen. Das Thema: "Alpenluft schnuppern".

Von Marija Barišić und Hans Gasser

Lesen Sie mehr zum Thema