bedeckt München 12°
vgwortpixel

Schweden:Angriff mit Schwert

In einer Schule in Schweden attackiert ein 21-Jähriger mehrere Schüler und Lehrer offenbar mit einem Schwert. Drei Menschen sterben, darunter der Täter. Manche Schüler hatten den Angriff zunächst für einen Scherz gehalten.

In einer schwedischen Schule hat ein maskierter Mann zwei Menschen getötet und zwei weitere schwer verletzt. Der 21-jährige Täter war am Donnerstagmorgen offenbar mit einem Schwert bewaffnet in das Gebäude in Trollhättan, Westschweden, eingedrungen. Eines seiner Opfer, ein Lehrer, starb noch am Tatort. Ein weiterer Lehrer und zwei Schüler im Alter von 15 und 17 Jahren wurden nach Informationen der Gesundheitsbehörde mit Stichwunden ins Krankenhaus gebracht. Dort erlag einer der beiden Schüler am Nachmittag seinen Verletzungen. Der Zustand der beiden anderen Opfer war am Abend noch kritisch. Der Täter wurde von der Polizei angeschossen und starb später im Krankenhaus. Der Mann sei, sagte die Polizei bei einer Pressekonferenz am späten Nachmittag, weder der Polizei bekannt noch ein Schüler der Kronan-Schule gewesen. Beamte hätten die Wohnung des Mannes in Trollhättan untersucht und dort Dinge gefunden, die für die Ermittlungen interessant seien. Mehrere schwedische Medien berichteten, dass der Täter in sozialen Netzwerken fremdenfeindliche Neigungen gezeigt habe. Die Polizei wollte dies nicht kommentieren.

Der Täter soll nach Polizeiangaben an die Türen zweier Klassenräume geklopft und auf diejenigen eingestochen haben, die geöffnet hätten. "Als wir in die Schule kamen, ging der Mann zum Angriff über. Wir feuerten zwei Schüsse ab", sagte ein Polizeisprecher dem Fernsehsender SVT. Einer der Schüsse traf. Der Mann hatte laut Polizei mehrere Stichwaffen bei sich.

"Wir dachten, es wäre ein Scherz", berichteten Schüler dem schwedischen Fernsehen. Der Mann habe eine Maske, schwarze Kleidung und ein Schwert getragen, sie hielten das zuerst für eine Halloween-Verkleidung und wollten sich mit ihm fotografieren. Die Zeitung Dagens Nyheter veröffentlichte ein Foto, auf dem ein Mann mit schwarzer "Star-Wars"-Maske und Schwert mit zwei Schülern posiert. Es soll kurz vor dem Angriff entstanden sein.

Etwa 400 Schüler besuchen die Schule 80 Kilometer nordöstlich von Göteborg. Offenbar war häufig über die Sicherheit dort diskutiert worden, weil das Café öffentlich zugänglich ist. Amokläufe an Schulen sind in Schweden selten, der letzte liegt mehr als 50 Jahre zurück. Ministerpräsident Stefan Löfven strich seine Termine und reiste nach Trollhättan, die Schule soll am Freitag geschlossen bleiben.