Schule in Mönchengladbach Es begann mit einem Schubser

An vielen Schulen gibt es von Zeit zu Zeit Gewalt. Warum aber hörte es in Mönchengladbach nicht mehr auf?

(Foto: dpa)

Ein Lehrer, der handgreiflich wird, prügelnde Schüler und sogar Eltern, die sich daneben benehmen: Eine Gesamtschule in Mönchengladbach kommt nicht zur Ruhe. Eine Recherche zeigt: Schon vor mehr als einem Jahr gab es Hilferufe.

Von Christian Wernicke, Mönchengladbach

Die Bilder schreien. Genauso wie der hagere Kerl mit dem grauen Haarschopf, der jetzt aufgeregt durch das Video läuft. "Was glaubst du denn, wer du bist - verdammt noch mal?", schreit der Mann, während er einen Jungen im Kapuzenpulli vor sich hertreibt. Mit der rechten Hand drückt der Erwachsene den Dreizehnjährigen kurz gegen eine Tür. Der weicht aus, läuft sechs, sieben Meter hinüber zu dem Zaun, hinter dem zusammengeharktes Laub liegt.

Da packt der Mann von hinten zu: Mit beiden Armen umklammert er den Jungen, reißt ihn herum, hält ihn sekundenlang fest, ehe er ihn von sich wegschubst. Der Achtklässler stolpert, stürzt, rappelt sich wieder hoch vom Beton. Er rennt davon, der Mann läuft hinterher. Ende des Videos.

Schule "Bildungspolitiker lassen sich durch gefühlte Fakten leiten"
Schule

"Bildungspolitiker lassen sich durch gefühlte Fakten leiten"

Nordrhein-Westfalen führt das Schulfach Wirtschaft ein, um das Ökonomie-Defizit zu lindern. Doch das gibt es gar nicht, zeigt eine Studie - im Gegenteil.   Von Larissa Holzki

An "Jagdszenen" fühlte sich ein empörter Elternvertreter erinnert, nachdem er die 61 Sekunden lange Aufnahme gesehen hatte. Ob seine beiden Söhne wohl "morgen oder nächste Woche die nächsten sind, die über den Schulhof gehetzt werden wie Tiere?", wollte der Vater per E-Mail von der Leitung der Gesamtschule Espenstraße in Mönchengladbach wissen.

Denn hier, auf einem mausgrauen Pausenhof zwischen flachen, giftgrün angemalten Betonkästen, hat sich am Vormittag des 5. Dezembers 2018 etwas ereignet, das nicht passieren darf. Und das dennoch auch anderswo immer wieder geschieht: Ein gestresster, offenbar überforderter Lehrer verlor die Nerven, wurde handgreiflich gegenüber einem Schüler.

Der Vorfall war nur ein Vorspiel. An jenem Mittwoch sollten noch andere an der Schule ihre Selbstkontrolle verlieren.

"Espe", so nennen sie im Mönchengladbacher Süden diese Gesamtschule, die aus-sieht wie viele Lehranstalten in Deutschland: Zweigeschossige Kästen aus Beton, Glas und Metall, vor vierzig Jahren achtlos hingestellt neben hässliche Mietskasernen. Türen und Fußböden sind verschlissen, an das längst weggerostete Schulhofdach erinnern die nutzlos gewordenen Pfeiler. Die Stadt hatte kein Geld fürs Gebäude, und das Land NRW schickte nie genügend Lehrer. Draußen am Parkplatz verheißt ein buntes Schild "Vielfalt in Harmonie".

Schulverweise, Konferenzen, Vorladungen der Polizei

Fast die Hälfte der Kids spricht daheim eine andere Sprache als Deutsch, viele Eltern sind abhängig von Hartz IV. Ungefähr zur selben Zeit, da die Espe gebaut wurde, trieb der Niedergang der Textilindustrie Mönchengladbach in Armut und Verschuldung. Das Rathaus hat neulich die "soziale Belastung" seiner weiterbildenden Schulen gemessen: Die Espe landete zwar im unteren Drittel, gilt aber als "nicht auffällig". Soll heißen: Anderswo gibt's Schlimmeres.

Genau das - Schlimmeres - ist dann am 5. Dezember geschehen. Gleich nachdem der Schüler und der Lehrer aus dem Bild des Handy-Videos gelaufen waren. Hunderte haben gesehen, was passierte. Alle tuscheln, auch noch Tage später, vermischen ihre Eindrücke mit den Gerüchten, die durch die Korridore wabern - über Schulverweise und Krisenkonferenzen, über Vorladungen der Polizei.

Und alles potenziert sich via Smartphone: Videos, Textnachrichten und Hörensagen verbreiten sich in Echtzeit. Die meisten Zeugen wollen nur anonym reden, auch die Schulleitung mag sich nicht öffentlich äußern. Der Süddeutschen Zeitung sind die Namen vieler Beteiligter bekannt. Um Kinder, Eltern und Lehrer zu schützen, werden hier jedoch meist keine Klarnamen verwendet.

Die Handgreiflichkeiten des Lehrers sind kaum vorbei, da eskaliert am 5. Dezember gegen Ende der großen Pause die Gewalt.