bedeckt München 22°
vgwortpixel

Schottland:Freispruch für den früheren First Minister

Edinburgh: Der frühere Ministerpräsident Schottlands, Alex Salmond, verlässt das Gericht nach seinem Freispruch.

(Foto: Andy Buchanan/AFP)

Ex-SNP-Chef Alex Salmond war in zwölf Fällen wegen sexueller Belästigung angeklagt worden. Dass die Jury Schottlands ehemaligen Ministerpräsident freispricht, kommt überraschend.

Seit zwei Jahren sieht sich der ehemalige First Minister Schottlands, Alex Salmond, mit dem Vorwurf der sexuellen Belästigung konfrontiert; es gab eine regierungsinterne Untersuchung, die viel Aufsehen erregte, und einen Prozess, der für noch mehr Aufsehen sorgte. Am Montag ist der 65-Jährige nun aber in Edinburgh von einer Jury in zwölf Fällen freigesprochen worden, ein weiterer Anklagepunkt wurde als "unbewiesen" kategorisiert.

Im schottischen Justizsystem gibt es drei Urteilssprüche: schuldig, unschuldig und "not proven", also nicht beweisbar. Als nicht bewiesen beurteilte die Jury den Vorwurf der versuchten Vergewaltigung. Eine Zeugin hatte ausgesagt, Salmond habe sie in seinem Amtssitz auf sein Schlafzimmer gebeten und mit ihr Akten durcharbeiten wollen, während er mit ihr auf dem Bett saß. Er habe sich dann auf sie geworfen und versucht, unter ihre Kleidung zu greifen, bevor sie flüchten konnte.

Salmond, bis 2014 Ministerpräsident Schottlands und über viele Jahre ein einflussreicher Politiker der Schottischen Nationalpartei SNP, hatte immer betont, die Vorwürfe diverser Frauen, darunter Mitarbeiterinnen an seinem Amtssitz, Parteiangestellte und Angestellte des öffentlichen Dienstes, seien "erfunden" und "politisch motiviert" gewesen.

Die Zeugenaussagen, die in dem über knapp zwei Wochen währenden Prozess abgegeben wurden, zeichneten ein anderes Bild: Da war die Rede von einem "Oktopus", der "seine Hände überall hatte", von Grapschereien und Übergriffen im betrunkenen Zustand. Eine Zeugin sagte aus, die Verwaltung im Bute House, dem Amtssitz des First Minister, habe sich bemüht sicherzustellen, dass niemals eine Frau mit Salmond allein in einem Raum war. Eine andere sagte, Salmond habe ihr während eines Fototermins von hinten an das Gesäß gegriffen.

Offenbar überzeugte all das die Jury nicht. Es hatte während des Prozesses mehrmals Verwirrung darüber gegeben, ob die Zeuginnen tatsächlich an den von ihnen angegeben Daten mit Salmond zusammen gewesen waren. Er selbst zeigte bei der Urteilsverkündung wenig Emotionen.

Langjährige Parteifreunde waren erleichtert: Die SNP-Abgeordnete Joanna Cherry sagte, sie habe ihren Freund Alex in den Schilderungen im Gericht nicht wiedererkannt. Der Staatsanwalt hatte hingegen in seinem Plädoyer gesagt, Salmond sei ein "sexuelles Raubtier", der vor allem junge Frauen auszubeuten versucht habe. Er habe seine Macht ausgenutzt in dem Glauben, er werde nicht dafür belangt.

Der Prozess war politisch hoch aufgeladen gewesen, weil Salmond sehr viel Ansehen in Schottland genoss und als Initiator des ersten Unabhängigkeitsreferendums 2014 eine wichtige Rolle für die Nationalpartei gespielt hatte. Ein Verurteilung hätte auch einen Imageschaden für seine Nachfolgerin, Nicola Sturgeon, bedeutet. Der Prozess war als schottische Variante der "Me Too"-Verfahren in den USA bezeichnet worden. Mit einem Freispruch für Salmond hatte kaum jemand gerechnet.

© SZ/ick
Samstagskolumne In Deutschland heißt "MeToo" viel reden, wenig handeln

Weinstein-Prozess

In Deutschland heißt "MeToo" viel reden, wenig handeln

Anders als in den USA hat die Debatte hierzulande bisher kaum Konsequenzen. Bei dem Thema verstecken sich viele hinter der Unschuldsvermutung. Praktisch bedeutet das: Im Zweifel gegen das Opfer.   Kolumne von Jagoda Marinić

Zur SZ-Startseite