Wintereinbruch:Im weißen Bereich

Lesezeit: 2 min

(Foto: Sina Schuldt/dpa)

Über Deutschland schneit es, mancherorts haben die Menschen bereits die Ski angeschnallt. Allerdings ist es auch bitterkalt und ziemlich rutschig. Die Bilder.

Es schneit, vor allem im Süden, aber auch in Nordrhein-Westfalen, Thüringen und sogar an der Ost- und an der Nordsee. Am Strand in Schillig, Niedersachsen, etwa spazieren die Menschen jetzt über Schnee statt Sand.

(Foto: Hauke-Christian Dittrich/dpa)

An nahezu allen Messstationen im Land lagen die Temperaturen am dritten Advent unter dem Gefrierpunkt, wie ein Meteorologe vom Deutschen Wetterdienst sagte. Für die nächsten Tage sei keine wesentliche Änderung in Sicht - vor allem die Nächte bleiben frostig.

(Foto: Christoph Schmidt/dpa)

Und frostig heißt vielerorts auch rutschig. Schnee und Eis haben den Verkehr an vielen Orten ins Stocken gebracht. Auch die Stuttgart-21-Baustelle ist schneebedeckt.

(Foto: Birgitta von Gyldenfeld/dpa)

Wegen des Wetters fahren Züge verspätet, Flüge fallen aus, Kliniken sind überlastet, wie etwa in Freiburg ganz im Süden. In Flensburg hoch im Norden bahnt sich ein Radfahrer seinen Weg durch den Schnee.

(Foto: Oliver Berg/dpa)

Auch der Verkehr stockt, etwa in Nordrhein-Westfalen auf der A 3 bei Bad Honnef. Auf den Autobahnen 9 und 99 bei München kam es zu mehr als einem Dutzend Unfällen mit 23 beteiligten Fahrzeugen. Am Donnerstagmorgen warnte der Deutsche Wetterdienst wieder vor Glatteis. Vom Südschwarzwald bis ins südliche und östliche Alpenvorland sei gebietsweise mit gefrierendem Regen zu rechnen.

(Foto: Jörg Halisch/Imago)

Auch dem Flugverkehr macht der Wintereinbruch zu schaffen. So mussten etwa am Frankfurter Flughafen Räumfahrzeuge die Start- und Landebahn von Schnee befreien. Auch am Münchner Airport hatten Flugzeuge zwischenzeitlich weder starten noch landen können.

(Foto: Swen Pförtner/dpa)

Auf den Pisten und Hängen ermöglichte das Winterwetter dagegen einen verfrühten Saisonstart. Die Kabinen der Ettelsberg-Seilbahn sind in der verschneiten Winterlandschaft im hessischen Willingen bereits unterwegs.

(Foto: Sebastian Willnow/dpa)

Ein kleiner Schneemann steht auf einem Geländer auf dem Gipfel des Fichtelberges. Am Wochenende wird in Oberwiesenthal, Sachsen, die Wintersportsaison eröffnet.

(Foto: Taneèek David/dpa)

Im Adlergebirge in Tschechien haben Wintersportler bereits die Ski angeschnallt.

(Foto: Serge Arnal/IImago/Starface)

Auch in anderen Nachbarländern ist es ziemlich kalt. Schnee gibt es unter anderem an der Küste der Normandie in Frankreich, in der Nähe von Ouistreham.

(Foto: Tim Riediger/Imago/Nordpool)

Winterliche Landschaften hat derzeit auch Dänemark zu bieten: Im südlichen Teil des Landes, etwa in der Kleinstadt Tinglev, sind stellenweise bis zu 45 Zentimeter Neuschnee gefallen.

(Foto: Ahn Young-Joon/dpa)

Schneeflocken bestimmen auch das Bild in Südkorea. Eine kaiserliche Wache steht im Schnee vor dem Gyeongbok-Palast in Seoul, einem Wahrzeichen des Landes.

(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Zurück nach Deutschland: Bis zum Freitag rechnen die Meteorologen im Süden und in der Mitte des Landes mit bis zu fünf Zentimetern Neuschnee. Wer in Baden-Württemberg, auf dem Münsterplatz in Freiburg etwa, unterwegs ist, muss sich auch wieder auf Glatteis einstellen. Ob es weiße Weihnacht gibt, ist dennoch alles andere als sicher: Kommende Woche sollen nämlich vergleichsweise milde Temperaturen folgen.

© SZ/dpa/dta/afis - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Fortbewegung auf Glatteis
:"Am besten rollt man über die Seite ab"

Es ist eisig kalt und in Süddeutschland wird vor Glatteis gewarnt. Um auch als Fußgänger schwere Verletzungen zu vermeiden, verrät Unfallchirurg Christopher Spering, wie man sich mit Pinguingang und richtigem Fallen schützen kann.

Interview von Nora Reinhardt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: