bedeckt München 21°
vgwortpixel

Schlepper:Britische Polizei: Tote in Lkw vermutlich alle Vietnamesen

Nach Leichenfund im LKW vermutet Polizei alle Opfer aus Vietnam

Polizisten und Mitarbeiter der Spurensicherung arbeiten an dem LKW, in dem 39 Leichen gefunden wurden.

(Foto: dpa)
  • Die britische Polizei geht nun davon aus, dass alle 39 in einem Container-Lkw bei London gefundenen Toten Vietnamesen waren.
  • In dem Fall gibt es weitere Festnahmen in Vietnam und Nordirland. Aber viele Fragen sind noch offen.

Die britische Polizei geht nun davon aus, dass die toten 31 Männern und acht Frauen, die vor zwei Wochen in einem Container-Lkw gefunden worden waren, Vietnamesen waren. Der stellvertretende Polizeichef von Essex sagte, man sei deswegen in Kontakt mit der vietnamesischen Regierung. Ermittler hatten nach der Entdeckung der Leichen im britischen Purfleet zunächst gesagt, es handele sich um Chinesen.

Der Polizeichef sagte, es seien vermutlich Verwandte von einigen der Toten ausfindig gemacht worden. In Vietnam wurden nach einem Bericht des Fernsehsenders VTV im Zuge der Ermittlungen zwei Personen festgenommen. Die irische Polizei teilte die Festnahme eines jungen Mannes aus dem britischen Nordirland mit.

Der stellvertretende Chef der Polizei in der vietnamesischen Provinz Han Tinh sagte, die beiden Festgenommenen könnten direkt in Menschenschmuggel nach England verwickelt sein. Der in Irland festgenommene Nordire solle bis zu einem Gerichtstermin am 11. November in Haft bleiben, sagte ein Gerichtssprecher in Dublin. Die Polizei in Essex, die einen internationalen Haftbefehl gegen den Mann ausgestellt hatte, hat ein Auslieferungsverfahren eingeleitet.

Die Toten waren am 23. Oktober im Südosten Englands entdeckt worden. Der nordirische Fahrer des Lastwagens, in dessen Container die Leichen lagen, ist wegen Totschlags in 39 Fällen und Verschwörung zum Menschenschmuggel angeklagt.

Die britische Polizei forderte am Freitag zwei Brüder auf, sich zu stellen. Sie sollten über mögliche Verbindungen zu dem Fall befragt werden. Mit einem von ihnen habe man bereits telefoniert, die Ermittler wollten aber beide persönlich sprechen.

Eindeutig identifiziert sind die Leichen noch nicht, auch weil Schleuser ihren Kunden meistens die Pässe abnehmen und ihnen bei der Ankunft neue Dokumente geben, um ihre Identität zu verschleiern.

© AP/lala
Zur SZ-Startseite