bedeckt München 27°

Fanatische Schatzsuche:Irgendwo in den Rocky Mountains

Woman hiking in the Chiricahua Mountains above Cave Creek Canyon near Portal; Arizona, United States of America PUBLICAT

Die Rocky Mountains - irgendwo da draußen muss der sagenhafte Goldschatz von Forrest Fenn versteckt gewesen sein.

(Foto: imago images/Design Pics)

Vor Jahren versteckte ein Kunsthändler eine Truhe voller Gold und schrieb ein Gedicht, das als Schatzkarte diente. Tausende haben schon danach gesucht - jetzt gibt es Neuigkeiten.

Von Till Krause und Max Sprick

Von den vielen Ideen, die Menschen haben, um sich unsterblich zu machen, war die von Forrest Fenn eine der irrsten. Als bei Fenn, einem reichen Kunsthändler aus dem US-Bundesstaat New Mexico, vor vielen Jahren Krebs diagnostiziert wurde und er sich dem Tod nahe fühlte, fasste er folgenden Plan: Er versteckte eine Truhe voller Gold und Edelsteine irgendwo in den Rocky Mountains - und schrieb ein etwas holpriges Gedicht, das als Schatzkarte dienen sollte.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Landgericht Regensburg
Essay
Reporter müssen draußen bleiben
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Abnehmen mit kleinen Tricks; waage
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Karoline Preisler FDP Barth Coronavirus Patientin
Covid-19
"Es ging schnell und heftig zu mit Corona"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Zur SZ-Startseite