bedeckt München

Schach-Serie "Damengambit":"Wenn ich eine Partie spiele, kann ich die auch Tage danach auswendig"

Szene aus der Netflix-Miniserie "Damengambit"

(Foto: Phil Bray/Netflix)

Die deutsche Schachspielerin Filiz Osmanodja ist als Handdouble in der Netflix-Serie "Das Damengambit" zu sehen. Macht es wirklich einen Unterschied, wenn Profis statt Laien die Figuren ziehen?

Interview von Veronika Wulf

"Das Damengambit" ist die bisher erfolgreichste Miniserie auf Netflix. 62 Millionen Zuschauer haben allein im ersten Monat die siebenteilige Erzählung über das Waisenmädchen Beth Harmon angeschaut, das in den 50er-Jahren die Schachwelt erobert. Nicht in allen Szenen sind es die Hände der Schauspielerin Anya Taylor-Joy, die man in Großaufnahme sieht. Manchmal rückt auch Filiz Osmanodja, 24, die Figuren. Die deutsche Schachgroßmeisterin und Kaderspielerin in der Nationalmannschaft hat mit fünf Jahren von ihrem Vater Schach gelernt - und weiß, auf welche Feinheiten man in Filmszenen achten muss.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ebersberg
Der Erfinder der Freundlichkeit
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
ZDF-Talkshow 'Markus Lanz'
Markus Lanz
Deutschlands schönste Grillzange
Gesundheit
Bitte, lieber Artur, hör auf zu rauchen!
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zur SZ-Startseite