Schach-Serie "Damengambit":"Wenn ich eine Partie spiele, kann ich die auch Tage danach auswendig"

Lesezeit: 4 min

Szene aus der Netflix-Miniserie "Damengambit" (Foto: Phil Bray/Netflix)

Die deutsche Schachspielerin Filiz Osmanodja ist als Handdouble in der Netflix-Serie "Das Damengambit" zu sehen. Macht es wirklich einen Unterschied, wenn Profis statt Laien die Figuren ziehen?

Interview von Veronika Wulf

"Das Damengambit" ist die bisher erfolgreichste Miniserie auf Netflix. 62 Millionen Zuschauer haben allein im ersten Monat die siebenteilige Erzählung über das Waisenmädchen Beth Harmon angeschaut, das in den 50er-Jahren die Schachwelt erobert. Nicht in allen Szenen sind es die Hände der Schauspielerin Anya Taylor-Joy, die man in Großaufnahme sieht. Manchmal rückt auch Filiz Osmanodja, 24, die Figuren. Die deutsche Schachgroßmeisterin und Kaderspielerin in der Nationalmannschaft hat mit fünf Jahren von ihrem Vater Schach gelernt - und weiß, auf welche Feinheiten man in Filmszenen achten muss.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusSchach und Geschlecht
:Die Dame schlägt selten

Nur 15 Prozent der Schachspieler sind weiblich. Und nur eine einzige Frau befindet sich aktuell in der Weltrangliste. Warum ist es immer noch etwas Besonderes, wenn Frauen im Schach gegen Männer gewinnen?

Von Rudolf Neumaier

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: