Süddeutsche Zeitung

San Francisco:Boeing 777 verunglückt beim Landeanflug

Eine Boeing 777 von Asiana Airlines ist beim Landeanflug auf San Francisco verunglückt und in mehrere Teile zerbrochen. Dabei gilt die Fluggesellschaft als eine der besten und sichersten weltweit. Ein lokaler Fernsehsender berichtet, dass es mindestens zwei Tote gegeben habe.

Auf dem Flughafen San Francisco ist eine Passagiermaschine vom Typ Boeing 777 der südkoreanischen Asiana Airlines bei der Landung schwer verunglückt. Der lokale Fernsehsender KTVU berichtet unter Berufung auf die Feuerwehr von San Francisco, dass dabei mindestens zwei Fluggäste getötet wurden. Eine offizielle Bestätigung gibt es allerdings noch nicht. Dutzende Passagiere mussten in umliegende Krankenhäuser gebracht werden.

Das Flugzeug habe eine Landung versucht, die aber missglückt sei, berichten Augenzeugen. Eine Frau sagte auf CNN, es habe einen Feuerball unter dem Flugzeug gegeben und danach habe die Boeing auf der Landebahn begonnen, "ein Rad zu schlagen".

Auf Fernsehbildern waren zunächst ein von Rauch umgebenes Flugzeug und mehrere Rettungsteams zu sehen. Das Feuer konnte jedoch schnell gelöscht werden. Das Heck liegt deutlich tiefer als der Bug. Größere Teile des Daches fehlen ebenso wie Teile des Hecks. Ein Triebwerk liegt nahe dem Cockpit, vom zweiten fehlt jede Spur. Die Landebahn ist mit Trümmern übersät. Auf der linken Seite des Rumpfes sind zwei Notrutschen zu sehen.

Völlig unklar ist, ob noch Menschen in der Maschine waren oder ob alle das qualmende Flugzeug verlassen konnten. Der Flughafen von San Francisco wurde nach dem Unglück umgehend geschlossen, alle Starts und Landungen wurden auf andere Flughäfen umgeleitet. Die Autobahnen nahe der Absturzstelle wurden vorübergehend gesperrt.

Einer der Fluggäste berichtet auf Twitter, dass die meisten Passagiere den Crash unbeschadet überstanden hätten und das Flugzeug verlassen konnten, noch bevor das Feuer ausgebrochen ist. Auch Einsatzkräfte der Feuerwehr berichten auf Twitter, dass die meisten Fluggäste gerettet werden konnten.

Asiana ist nach Korean Air die zweitgrößte Fluggesellschaft Südkoreas und Mitglied der Star Alliance, in der auch die Lufthansa ist. Sie fliegt besonders an der Westküste der USA viele Ziele an. Asiana operiert mit zwölf Boeing 777-200, die jeweils ungefähr 300 Passagiere aufnehmen können. Sowohl der Flugzeugtyp als auch die Airline gelten bei Luftfahrtexperten als sehr sicher. Kurz nach dem Unglück gab es Spekulationen über einen möglichen Pilotenfehler bei der Landung.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1714287
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/dpa/mike
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.