Süddeutsche Zeitung

Russland: Munitionsdepot explodiert:Tausende Anwohner in Sicherheit gebracht

Eine stundenlange Explosionsserie, berstende Fenster in zehn Kilometern Entfernung, zwei Tote: Im russischen Udmurtien steht ein Munitionsdepot in Flammen.

Ein Feuer in einem russischen Munitionsdepot hat eine stundenlange Explosionsserie ausgelöst. Mehrere tausend Anwohner, russische Medien sprechen von bis zu 30.000 Menschen, wurden von den Behörden in Udmurtien und in der benachbarten Republik Tatarstan evakuiert, im Umkreis von zehn Kilometern gingen in der Wucht der Detonationen Fensterscheiben zu Bruch.

Zwei ältere Menschen in der Nähe des Depots südlich der Republik-Hauptstadt Ischewsk erlitten einen tödlichen Herzinfarkt, 45 wurden verletzt, berichteten russische Medien am Freitag.

Das Feuer brach am Donnerstagabend aus, noch 13 Stunden danach explodierte Munition. Die Ursache des Brandes in dem Munitionsdepot in der Nähe des Ortes Pugatschewo, mehr als 900 Kilometer östlich von Moskau, war zunächst nicht bekannt.

Die russische Nachrichtenagentur ITAR-Tass zitierte den stellvertretenden Verteidigungsminister, General Dmitrij Bulgakow, mit den Worten, in dem Munitionslager seien auch einige Artillerieraketen gelagert. Diese seien aber nicht in Gefahr, zu explodieren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1104788
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
dpa/grc/cat
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.