Prinz Philip, der Mann an der Seite der Queen, verletzte sich vor nicht allzu langer Zeit bei einem Kutschunfall. Der königliche Wagen knallte nahe Schloss Windsor gegen einen Baum - der 88-Jährige verletzte sich am Knöchel. Nicht der erste Pferdeunfall des Prinzgemahls: Wegen zahlreicher Stürze musste Philip schließlich sogar das Polo-Spielen aufgeben. (Ausnahmsweise ohne Zwischenfälle verlief die abgebildete Kutschfahrt Philips, die er in Begleitung des Ehemanns der indischen Präsidentin absolvierte.)

Angesichts all dieser monarchischen Malheure ist man fast froh, selbst nicht ständig auf königlicher Mission unterwegs sein zu müssen.

Bild: Getty Images 27. Juli 2010, 14:142010-07-27 14:14:55 © sueddeutsche.de/dpa/jobr/mcs/bön