bedeckt München 28°

Bluttat in Rot am See:Aus Hass auf die Mutter

Rot am See Familie Mord

Dass die ganze Familie Ende Januar in der kleinen baden-württembergischen Stadt Rot am See versammelt war, nutzte Adrian S. für seine Rache.

(Foto: dpa)

Sechs Menschen tot, zwei weitere schwer verletzt. Die Tat in dem kleinen württembergischen Ort konnte niemand verstehen. Jetzt hat sich der mutmaßliche Mörder vor Gericht erklärt.

Es ist eine gespenstische Szene im Schwurgerichtssaal des Landgerichts Ellwangen: Da sitzt Adrian S., dieser große, schlanke junge Mann mit schmalem Gesicht, braunem Wuschelkopf, dezenter Brille, und schildert in ganz ruhigem, sachlichem Ton, wie er im Januar dieses Jahres sechs Menschen erschossen hat: seinen Vater, seine Mutter, seine Halbschwester, seinen Halbbruder, seinen Onkel und dessen Frau.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Weizsäcker-Prozess
"Ich empfinde weder Schuld noch Reue"
Teaser image
Ernährung
Die ersten 1000 Tage entscheiden
Teaser image
Die Wirecard-Kontrolleure
Auf der Suche nach dem Phantomgeld
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite